Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Natalie Mayroth
Journalistin & Kulturwissenschaftlerin
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Freitag, 31.07.2020

"I Love Women in Art": Hundert Künstlerinnen, die in Deutschland leben

Unter den ersten Kunstakademien, die vor 100 Jahren in Deutschland Frauen zu ließen, war Kassel, sagt Janine Mackenroth. Sie hat kürzlich mit Künstlerkollegin Bianca Kennedy zu diesem Anlass ein Interview-Buch, "I Love Women in Art", veröffentlicht das genau 100 Künstlerinnen und Kulturschaffende in Deutschland vorstellt. Das Monopol Magazin hat sie wiederum interviewt und fühlt dem Thema, Frauen in der Kunst auf den Zahn. 

Die Kunstakademien in Deutschland sind natürlich weiblicher geworden, Professorinnen sind aber immer noch in der Unterzahl. Als wir in München 2010/11 zu studieren begannen, gab es nur zwei Professorinnen und viele ältere Männer, die mit ihrer lebenslangen Professur – wir sind nicht so traurig, dass es das nicht mehr gibt – die alten Denkweisen aufrechterhalten haben. Trotzdem steht dem Abschluss von 60 Prozent weiblichen Studierenden eine sehr kleine Zahl an freischaffenden Künstlerinnen gegenüber, deren Arbeiten gezeigt und in der Presse besprochen werden.

Warum das einen Unterschied macht: Der Blickwinkel ist es einmal wieder wie diese Kunst dann Gesellschaft reflektiert und die Art und Weise wie Frau in der Kunst dargestellt wird, wozu es im Städel Museum in Frankfurt eine interessante Ausstellung namens Geschlechterkampf gab, die sich an der Geschichte abarbeitet. Auch die Deutsche Welle nahm das Buch zum Anlass, sich das Thema noch einmal im historischen Kontext anzusehen. 

Doch zurück zum Hier und Jetzt: Das Buch von Mackenroth und Kennedy klingt nach einem spannenden Projekt und vielleicht kann es viel mehr zu einem Beweis werden, dass es für Panels, Aufträge oder Professuren auch in diesem Bereich genügend qualifizierte weibliche Besetzung gäbe. 

PS: Hier kann man schon einmal reinlesen, wer so alles zu Wort kommt (und wer das Interview führte).

"I Love Women in Art": Hundert Künstlerinnen, die in Deutschland leben
8
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.