Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
Journalistin, Musikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Streidl
Dienstag, 15.09.2020

Die Ehe ist keine so gute Idee, denkt sich die Autorin Rachel Cusk

Die britische Autorin Rachel Cusk glaubt nicht an die Ehe: In ihrem Roman "Danach", der kürzlich auf Deutsch erschienen ist, wird das klar. Erzählt wird die stark autobiografisch inspirierte Geschichte einer Frau, deren Ehe nach zehn Jahren und der Geburt zweier Töchter am Ende ist. Dadurch entspinnt sich ein Abgesang auf die Idee des Heiratens überhaupt:

Der Bruch mit der Institution Ehe wird bereits am Anfang des Werks zum archaischen Ereignis stilisiert.

Cusk ist Feministin, wer es genau wissen möchte, sie ist Differenzfeministin, glaubt also an einen Unterschied zwischen Männlichem und Weiblichen und beklagt die Unterdrückung des Weiblichen – was auch ihre Protagonistin zeigt, die ...

... nach der Abkehr von der Zentralmacht Ehe als naturgewaltige Mutter das alleinige Sorgerecht beansprucht.

Nachdenken über Ehe lohnt sich – vor allem in dieser Krisenzeit – immer wieder. Warum gibt es die Ehe? Welche Privilegien bietet sie heute für welches Geschlecht – und wie war das früher? 

Cusk könnte auch als sog. Mutter-Feministin gesehen werden nach der Lektüre des Artikels:

Mit der Berufstätigkeit verleugnet eine Mutter 'ihre Rolle im Gründungsmythos der Zivilisation jeden Tag aufs Neue'. Es zerre, fährt Cusk fort, an der Frau eben immer der 'biologische Konformismus'.

Also Leute, beziehen wir Stellung: Differenz-Feminismus? Mutter-Feminismus? Und was bleibt dann für die Ehe?

Die Ehe ist keine so gute Idee, denkt sich die Autorin Rachel Cusk

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Feminismen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.