Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Donnerstag, 13.02.2020

Der Klimawandel könnte Heuschrecken-Plagen begünstigen

Teile von Ostafrika leiden im Moment unter einer Heuschreckenplage gewaltigen Ausmaßes.

Der Text erklärt warum und unter welchen Umständen die sonst eher als Einzelgänger auftretenden Insekten sich in Schwärmen zusammenrotten, in denen sie zu Gefahr für Menschen werden.

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UN bezeichnet die Situation am Horn von Afrika inzwischen als "äußerst alarmierend". Sie schätzt, dass ein Schwarm, der einen Quadratkilometer bedeckt, an einem Tag so viel Nahrung aufnehmen kann wie 35.000 Menschen. Landwirte in ganz Ostafrika sehen sich bereits mit einer Nahrungsmittelknappheit konfrontiert, da die Heuschrecken sowohl auf dem Feld als auch in den Lagern die Ernte verzehren.

Natürlich sind Heuschreckenplagen nichts Neues. Problem ist, wie so oft, dass dieses Phänomen durch den Klimawandel verstärkt werden könnte.

Heuschrecken brauchen viel Vegetation, um ihre Schwärme zu ernähren, und das erfordert Regen. Die im Moment in Afrika rasant wachsenden Schwärme finden ihre Ursache vermutlich in den Zyklonsaisonen der letzten Jahre, die mit ungewöhnlich starken Regenfällen einhergingen. Die wärmeren Meere bringen mehr Zyklone hervor, und mehr Zyklone - vor allem aufeinander folgende, die den Heuschrecken auf ihrem Marsch durch die Landschaft feuchte Böden zum Brüten geben - könnten mehr Heuschrecken bedeuten.

Dazu kommt: Die Heuschrecken, die Ostafrika gerade kahlfressen, sind in hohem Maße an ein Leben in Hitze und Dürre angepasst. Experimente der Global Locust Initiative haben gezeigt, dass zum Beispiel die Australian plague locusts (bei der Übersetzung des Artnamens bin ich mir leider unsicher) bis zu einem Monat ohne Wasser überleben können. Während also andere Tierarten große Probleme haben, sich an einen sich schnell erwärmenden Planeten anzupassen, könnten diese Heuschrecken sowohl durch ihre hitzeverträgliche Physiologie als auch durch eine möglicherweise geringere Fresskonkurrenz einen Vorteil haben.

Lakonisches Fazit des Autors in Anspielung auf die Heuschreckenplagen in der Bibel:

If these are the end times, Planet Earth certainly isn’t being subtle about it.

Der Klimawandel könnte Heuschrecken-Plagen begünstigen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · 10 Tage · bearbeitet 10 Tage

    Bei "Was jetzt?" von ZEIT ONLINE wurde es heute morgen auch gut zusammengefasst: https://www.zeit.de/po... Erschreckend. Gerade Länder ohne stabile Regierung kommen kaum bis gar nicht dazu die Heuschrecken irgendwie zu bekämpfen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.