Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Donnerstag, 03.03.2016

Zum Abschied ein Bonus: Der skurrile Kampf um begehrte Mitarbeiter

Was jetzt kommt, ist nicht die Norm – noch nicht jedenfalls: Die US-Firma Adore Me, ein Online-Händler für Unterwäsche (Pardon: Lingerie), drückt verdienten Mitarbeiter/innen, die weiterziehen, zum Abschied gerne mal einen Scheck in die Hand. Über stattliche 10.000 Dollar. Warum? Weil es allgemein die Stimmung hebe und die anderen ansporne, ebenfalls tolle Arbeit zu leisten, argumentiert der Firmengründer: „Es gibt ihnen einen Grund zu bleiben.“

Die Logik mag etwas verquer erscheinen, aber das Beispiel zeigt: In einigen Branchen zumindest ist der Arbeitsmarkt in den USA so heiß umkämpft, dass Firmen selbst zu seltsamen Tricks greifen, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Schließlich erlauben Bewertungs-Websites wie Glassdoor den möglichen Kandidatinnen und Kandidaten viel besser als früher, künftige Arbeitgeber einzuschätzen.

So gesehen mag der 10.000-Dollar-Scheck gut angelegt sein, wie der Bloomberg-Artikel erklärt: Zum einen erzählen Empfänger wahrscheinlich freudestrahlend herum, wie großzügig sie von Adore Me verabschiedet wurden, und zum anderen kommt es häufig vor, dass Ehemalige nach ein paar Zwischenstationen anderswo wieder zurückkehren. Mal schauen, wie lange es dauert, bis deutsche Firmen sich ähnliche Dinge einfallen lassen.

Zum Abschied ein Bonus: Der skurrile Kampf um begehrte Mitarbeiter
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!