Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Dienstag, 30.06.2020

Zukünftiger Mega-Trend "Home Office"? Substanzielle Implikationen für Städteplanung erkennbar

Nachdem sich Mütter (und einige wenige Väter) sowie weitere Beschäftigtengruppen in den letzten Jahren immer wieder in der Situation wiederfanden, dass sie sich für ihren Wunsch nach der Möglichkeit von Home Office-Tätigkeit ggü. ihrem Arbeitgeber rechtfertigen mussten (Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen, sozialer Stress, Aufwand für das Pendeln zur Arbeit in Relation zur Arbeitszeit), hat sich mit der Corona-Pandemie die Situation in weiten Teilen gewandelt. 

Erstens dürfte der endgültige Beweis angetreten worden sein, dass mobiles Arbeiten nicht zum Zusammenbruch der Arbeitsmoral aufgrund fehlender Kontrolle durch die Vorgesetzten führt und dass zweitens mobiles Arbeiten in weit mehr Bereichen möglich ist als dies selbst Befürworter dieser Arbeitsform bisher gehofft hatten. Es scheint aber anekdotische Evidenz dafür vorzuliegen, dass digital weniger affine Vorgesetzte bereits Argumente sammeln, warum Anwesenheitskultur - für alle Beschäftigten - letztlich “das Beste” sei. Umso wichtiger ist es, dieser anekdotischen Evidenz tatsächlich empirische Evidenz entgegen zu stellen. Der Stanford-Forscher Nicholas Bloom stellt in diesem Interview aktuelle Forschungsergebnisse zum Corona-bedingten Home Office vor und setzt die gegenwärtigen Beobachtungen in einen größeren zeitlichen Kontext. Es geht nicht nur um den Arbeitsplatz, sondern um die gesellschaftlichen und städteplanerischen Implikationen dieser Arbeitsform.

Gegenwärtig arbeiten 42% der US-Beschäftigten - in Vollzeit - von zuhause aus während nur 26% tätigkeitsbedingt auf mobiles Arbeiten verzichten müssen. Diese 42% der Beschäftigten sind für ⅔ der Wirtschaftsleistung der USA verantwortlich. Ohne diese radikale und umfassende Hinwendung zum Home Office wäre die Wirtschaft zu Beginn der Corona-Krise von heute auf morgen zusammengebrochen oder hätten sich weiteste Teile der Bevölkerung mit dem Virus angesteckt; was ebenfalls zum Zusammenbruch der Wirtschaft geführt hätte. Da etliche Firmen die Vorteile des Home Office endlich auch für sich entdeckt haben, erwartet Bloom nach einer aktuellen Umfrage eine Vervierfachung der Working-from-Home-Tage in den USA nach dem Ende der Pandemie. Die Standard-Variante wird die Regelung sein, zwischen 1 und 3 Tagen von zuhause aus zu arbeiten.

Gegenwärtige Probleme beim Home Office sind eine schlechte Internetverbindung (35%) oder die Notwendigkeit, die Arbeit von geteilten Räumen aus zu erledigen (etwas über 50%). Die aktuelle aber auch die perspektivische Ausweitung von Home Office ist zwar sinnvoll für die Gesamtwirtschaftsleistung; sie führt aber, wenn es keine Gegenmaßnahmen gibt, zu einer stärkeren Ungleichheit. Schon jetzt können gut ausgebildete Bezieher höherer Einkommen, die sowieso öfter von zuhause aus arbeiten können, ihre digitalen Kompetenzen im Vergleich zu Beziehern geringerer Einkommen ausbauen. Weitere negative Auswirkungen erwartet Bloom perspektivisch für die Gastronomie und sonstige Dienstleistungsinfrastruktur, die sich um die Bürotürme der Innenstädte herum gebildet hat. Dass mobiles Arbeiten zu einer wachsenden Bedeutung ländlicher Regionen führen wird (eine Entwicklung, die auch in Deutschland seit 2 Jahren klar erkennbar ist), bestätigt Bloom, indem er feststellt:

"The upside is this will be a boom for suburbs and rural areas. (...) If I were a company right now planning the future of my office, I would be looking to the suburbs."

Er sieht die Konzentration von Arbeitsplätzen in teuren Bürotürmen in der Mitte teurer Städte als überholt an. Damit einhergehend werden die Logiken des massenhaften täglichen Pendelns in diese Innenstädte keine Zukunft haben. Diese Konzepte machen schlicht keinen Sinn mehr. Bloom geht am Ende sogar so weit, dass er “social distancing” für einen Mega-Trend hält, da Firmen in Zukunft jederzeit wieder mit einer vergleichbaren Pandemie und den Kosten von Büroschließungen rechnen müssen. 

Zukünftiger Mega-Trend "Home Office"? Substanzielle Implikationen für Städteplanung erkennbar

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Urs Gröhbiel
    Urs Gröhbiel · vor 3 Monaten

    Super Interview, vielen Dank! Ich bin gespannt auf die empirischen Ergebnisse von N. Bloom und anderen in diesem Bereich. Sein Arbeitspapier, das er erwähnt, ist übrigens auch öffentlich zugänglich, mit interessanten Erkenntnissen zur Produktivität: https://www.nber.org/p...

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor 3 Monaten

      Danke für den spannenden Hinweis. Anbei der Link zu einem Bericht der staatlichen Kommission des Staates Kalifornien für "Tele Commuting", wie man es im Jahre 1990 noch genannt hatte. Manche Themen benötigen Zeit.... https://www.jala.com/C...

  2. Falk Sinss
    Falk Sinss · vor 4 Monaten

    Danke für den Link. Sehr interessantes Interview!

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor 4 Monaten

      Danke für die positive Rückmeldung!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.