Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Samstag, 09.07.2016

Zukunft der Arbeit war schon 1970 ein Thema - zum Tod von Alvin Toffler

Heute ist uns allen klar, dass viele Menschen vom technischen Fortschritt überfordert sind, dass Technologie den Weg für mehr Technologie bereitet, dass es ein Zuviel an Informationen geben kann. Vor „Future Shock“, dem Hauptwerk des am 27. Juni verstorbenen Alvin Toffler, waren solche Erkenntnisse Neuland. Toffler spielte eine große Rolle in einer der Hochphasen  der Zukunftsforschung und war einer ihrer herausragenden Vertreter: die Wegwerfgesellschaft, die Aufspaltung des Massenmarktes in kleinste Nischen, die vielen neuen Arten von Familien, die Akzeptanz homosexueller Kultur sah er vorher.

Auch in Bezug auf die Zukunft der Arbeit hatte Toffler einen sicheren Blick: Die Wissenswirtschaft, die Sharing Economy, Home Office und auch die flacheren, offeneren Hierarchien (von ihm „Adhocracy“ getauft) heutiger Unternehmen sind alle in „Future Shock“ zu finden. Das Buch war 1970 ein solcher Erfolg, dass man sogar einen Film dazu drehte, mit Orson Welles als Erzähler. Wichtig ist dieser Rückblick auch, weil er vor Augen führt, wie lange es oft braucht, bis Trends Eingang in die Mitte der Gesellschaft finden. 

Zukunft der Arbeit war schon 1970 ein Thema - zum Tod von Alvin Toffler
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!