Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Dienstag, 07.02.2017

Zukunft der Arbeit in Entwicklungsländern: Her mit den Plattformen!

Diskussionen um die Zukunft der Arbeit und die Auswirkungen der digitalen Transformation beschränken sich oft auf die Perspektive der Industrieländer. Bei dieser Studie der Brookings Institution (basierend auf einem Expertengespräch im letzten Jahr) steht die Bevölkerung der Entwicklungsländer im Fokus – wichtig, denn z.B. beträfe eine mögliche Massenarbeitslosigkeit die wachsende Erwerbsbevölkerung der Entwicklungsländer viel stärker, da sich zum einen in den Industrieländern ein besseres soziales Netz findet, und zum andern sich hier der demographische Wandel viel stärker positiv auswirkt.

Die Studie betont - ganz im Einklang mit dem meisten Stimmen zur Zukunft der Arbeit - , Bildung spiele bei der Anpassung an die digitale Transformation eine große Rolle, in den Entwicklungsländern jedoch mit besonderem Druck. In den Entwicklungsländern könnten bei allen Herausforderungen der Gegenwart besonders Internet-Plattformen eine große Rolle spielen, durch die Möglichkeit dezentraler, angepasster Lösungen, die mehr Bevölkerung in Arbeit bringen kann. Durch die Dezentralisierung der Arbeit (Gig-Economy) geraten zudem die Arbeitnehmerrechte weiter unter Druck – auch hier ruht die Hoffnung auf einer neuen Form der Organisation über das WWW, Zivilgesellschaft und Gewerkschaften seien in Entwicklungsländern schlichtweg zu schwach. Eine soziale Absicherung (Stichwort Bedingungsloses Grundeinkommen) gegen drohende Arbeitslosigkeit ist kaum vorhanden - wobei in Kenia und Indien bereits BGE-Feldversuche laufen bzw. erwogen werden. Insgesamt müsse eine Stärkung des Staates her, damit dieser Einfluss auf den Verlauf der digitalen Transformation nehmen kann und negative Ausprägungen korrigiert. Spannend wäre es, hier noch mehr zu den Möglichkeiten des "Leapfrogging" zu neuen Lösungen der sozialen Sicherung und in neue Arbeitsformen zu erfahren, aber in jedem Fall geben die Studie und der hier empfohlenen zusammenfassende Artikel einen guten ersten Einblick. 

Zukunft der Arbeit in Entwicklungsländern: Her mit den Plattformen!
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!