Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Mittwoch, 21.09.2016

Zeitbanken: Suche Hilfe, biete Zeit

Karl-Heinz Kock, ein pensionierter Ingenieur, hat eine Zeitbank gegründet: Wer für andere Dinge erledigt – etwa die Einkäufe oder Gartenarbeiten –, bekommt die entsprechenden Stunden gutgeschrieben und kann sie bei Bedarf später einlösen. Das soll vor allem über Generationen hinweg funktionieren. Wer im Alter dann Hilfe bei Alltagsgeschäften benötigt, muss nicht auf teure Dienstleister zurückgreifen und womöglich weit entfernt lebende Verwandte bemühen. Andere Zeitsparer übernehmen die Tätigkeiten, die Stunden wandern von einem Konto zum nächsten.

Für die mit Michael Ende Sozialisierten erinnert das natürlich fatal an die so übel beleumdete „Zeitsparkasse“ und ihre Agenten aus Momo. Aber die Idee besticht: Sharing Economy trifft auf unsichere Renten und den Wunsch, mehr mit seiner unmittelbaren Umgebung zusammen zu tun. Einfach wird die Umsetzung dennoch nicht werden, schon die überregionale Übertragung von Guthaben dürfte sich schwierig gestalten. Auch muss darauf geachtet werden, dass Strukturen für dieses Engagement auch in den Vierteln aufgebaut werden, in denen finanziell Schwächere leben. Vielsprechend bleibt der Ansatz aber, vor allem, solange er ganz ohne die „Grauen Herren“ von der Zeitsparkasse auskommt. Ein interessanter Einblick in ein praktisches Beispiel neuer Lösungen. 

Zeitbanken: Suche Hilfe, biete Zeit
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!