Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Freitag, 13.01.2017

World Economic Forum Risk Report: Soziale Ungleichheit als größte Gefahr

Kurz vor dem alljährlich stattfindenden Kongress in Davos veröffentlicht das Weltwirtschaftsforum seinen aktuellen Welt-Risiko-Bericht – so auch diesen Mittwoch. Im Rahmen der Studie wurden rund 750 Experten, Unternehmer und Wissenschaftler zu den für dieses und die kommenden Jahre erwarteten Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung befragt. Die für 2017 im Vordergrund stehenden Themen: Soziale Ungleichheit (hierzulande erst vor ein paar Wochen anlässlich der EZB-Studie heiß diskutiert), politische Unzufriedenheit, Digitalisierung und Klimawandel.

Wirtschaftswachstum allein reiche nicht mehr zur Befriedung der Gesellschaft, mahnen die Autoren, der Kapitalismus müsse sich reformieren. Der digitale Wandel und die neuen Technologien, die die Zukunft der Arbeit prägen werden, könnten die sozialen Spannungen noch verstärken, es brauche die richtige politische Steuerung – als Möglichkeit aufgeführt wird u.a. ein bedingungsloses Grundeinkommen. Ob der Report bei den Politikschaffenden nun ein entsprechendes Umdenken auslöst (Angela Merkel fährt allerdings nicht hin)? Auf jeden Fall ist die Studie sehr lesenswert: Wem die Zeit für das Executive Summary nicht ausreicht, dem sei zumindest ein Blick auf die sehr anschaulichen Übersichtsgrafiken zu Beginn des Dokuments empfohlen.

World Economic Forum Risk Report: Soziale Ungleichheit als größte Gefahr
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!