Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Freitag, 30.06.2017

Wo Maschinen nicht mitkommen: Arbeiten fürs soziale Wohl

„Wie viele Bartender kann eine Gesellschaft wirklich gebrauchen?“ Gute Frage. Gern verweisen Arbeitsmarktforscher, die optimistisch in die Zukunft sehen, auf Servicejobs, in denen Kunden wohl noch lange auf menschliche Interaktion Wert legen werden, statt sich mit Automaten abzugeben. Nur: Viele Aufgaben, bei denen das Menschliche zählt, sind unterfinanziert – derzeit zumindest. Das betrifft Pflegeberufe ebenso wie Sozialarbeit oder medizinische Betreuung.

Fraglos wird die Automatisierung von Büro- und Fabrikarbeit viele Millionen Menschen zwingen, sich nach einer neuen Beschäftigung umzusehen. Eine Lösung könnten Servicejobs fürs soziale Wohl sein, argumentiert der Investor und Silicon-Valley-Veteran Kai-Fu Lee in diesem Gastkommentar für die New York Times: Plötzlich gebe es Geld dafür, Menschen zum Arzt zu begleiten, sich im Kinderheim zu engagieren oder (ein Beispiel aus der Zukunft) Virtual-Reality-Süchtige zu betreuen.

Zur Finanzierung schlägt Lee eine Umverteilung der Gewinne vor, die sich aus der zunehmenden Automatisierung ergeben. Er denkt dabei an neuartige Handelsabkommen: Wenn am Ende nur einige wenige Firmen – vor allem aus China und den USA – den Markt für künstliche Intelligenz dominieren, argumentiert Lee, bleibe Regierungen kaum eine andere Wahl, als Geld dafür zu verlangen, dass die Gewinner der KI-Revolution in ihrem Land Geschäfte machen dürfen. Das werde fraglos eine Neuordnung der „heutigen geopolitischen Allianzen“ bedeuten.

Lee macht mit seinem Beitrag auf zwei entscheidende Herausforderungen der Digitalisierung aufmerksam: Ohne Umverteilung der Gewinne ist die Gesellschaft in vielen Ländern von einer tiefen Spaltung bedroht – und ein globales Geschäft verlangt auch nach globalen politischen Lösungen. 

Geht indes alles gut, könnten Menschen künftig dafür bezahlt werden, das Gemeinwohl zu bereichern, statt arbeitslos zu sein, während sich einige Wenige an der Gesellschaft bereichern.

Wo Maschinen nicht mitkommen: Arbeiten fürs soziale Wohl
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!