Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Dienstag, 26.06.2018

Wir brauchen eine breite Debatte zu den langfristigen Perspektiven der Digitalisierung

Dieser Blogbeitrag plädiert für eine breitere, wohl auch reflektiertere Debatte um das Thema Digitalisierung. Geschrieben ist er von Dr. Stefan Brandt, Direktor des "Futurium", einem "Ort für Präsentation und Dialog" über Zukunftsthemen - oft kurz als Zukunftsmuseum bezeichnet (und formell eine Initiative der Bundesregierung, gemeinsam mit führenden deutschen Wissenschaftsorganisationen, Stiftungen und der deutschen Wirtschaft). 

Ohnehin ist schon allein die Existenz des Futurium (das erste "Museum" seiner Art in Deutschland, und eines von nur wenigen weltweit) interessant, und auch das aktuelle Programm dort in jedem Fall einen Blick wert. Aber auch der Beitrag an sich ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. In unaufgeregter Weise blickt er in einer Art Vogelperspektive auf den Diskurs rund um die Digitalisierung und arbeitet unter anderem drei große Veränderungen heraus, die sie ausmachen. 

Sein Fazit: Wir brauchen eine Debatte, die breiter als bisher angelegt ist, und die fragt, welche Zukunft wir mit der Digitalisierung gestalten wollen. Dazu müssten zum Beispiel Experten und Bürger viel stärker miteinander in den Dialog gebracht werden, und das Thema höheres politisches Gewicht erhalten. Alle Institutionen, die sich heute mit dem Thema beschäftigen, könnten und sollten so Ort des Dialogs werden. 
Wir brauchen eine breite Debatte zu den langfristigen Perspektiven der Digitalisierung
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!