Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Mittwoch, 12.09.2018

Wie wir Zukunftsthemen verschlafen

Ein wütender Kommentar aus Spiegel Online, der konstatiert: Wir befinden uns in einem Zustand der politischen Paralyse. Unter anderem aufgrund der überhitzten Migrationsdebatte verlieren wir die großen Zukunftsthemen aus den Augen - oder verdrängen wir sie? 

Der immense Vorteil der Debatte ist, dass sie die Illusion erweckt, hier bei uns sei es so toll, dass unsere größte Sorge darin bestehen muss, wie wir das Erreichte verteidigen. Ist das nicht, bei allem Angstgrusel, ein gutes Gefühl? Wenn wir über die mobilen Massen der Migranten streiten, müssen wir uns nicht um die Immobilität zuhause sorgen. Denn wenn es hier nicht so gut liefe, dann würden die ja auch nicht kommen wollen. (...) Diese frenetische Selbstbeschäftigung mit einem langfristig zu gestaltenden Prozess führt zu einem dramatischen Zeitverlust und einer Einengung der politischen Handlungsoptionen in nahezu allen anderen Politikfeldern.

Dabei hätten wir genug andere Themen, um die wir uns - zumindest auch - dringend kümmern müssten: Von Außenpolitik bis zu einer Innovations- und Technologiepolitik, die möglich macht, dass wir wieder Anschluss finden in all den neuen Felder, in denen längst andere Regionen die Nase vorn haben. Positiv sieht der Autor immerhin eine verstärkte Kraft bürgerschaftlichen Engagements, sonst wäre das gezeichnete Bild sehr düster. In jedem Fall lesenswert. 

Wie wir Zukunftsthemen verschlafen
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!