Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Theresa Lachner
Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Lachner
Samstag, 16.11.2019

Wie Soziologieprofessorin Brené Brown mit Internet-Hatern umgeht

"Don't feed the trolls!" "Das muss alles an dir abprallen" – solche Ratschläge geben nur Menschen, die sich selbst nicht aktiv in diese Stierkampfarena namens Internet begeben. Die US-Soziologieprofessorin Brené Brown forscht zu Scham und Verletzlichkeit und beschreibt in diesem Essay für die Vogue ihren eigenen Struggle mit Internet-Hatern.

I always thought I’d reach a point in my life and my career where social media got easier and cruel comments didn’t bother me. For better and worse, I now know that that day is never coming. I could stop reading comments altogether, but then I wouldn’t get to reply to, and connect with, the 99 per cent of people who are wonderful and who teach me so much about myself and the world. Here’s the rub: we are neurobiologically hardwired for connection. When we stop caring what anyone thinks, we diminish our opportunities for connection, and we’ve got a far bigger problem than a belittling remark. Yet, when we allow ourselves to be defined by what people think, we lose our capacity for authenticity and courage. Twenty years of studying vulnerability, courage, empathy and shame has given me emotional X-ray vision. When I see someone issue a posturing, blustery “I don’t give a damn what anyone thinks!” speech, I can see the pain dripping off their 12-year-old self.

Wie Soziologieprofessorin Brené Brown mit Internet-Hatern umgeht
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.