Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Donnerstag, 17.03.2016

Wie Generation Ypsilon die Arbeitswelt verändert

Mit mehr Geld und besten Karrierechancen muss man der nachwachsenden „Generation Y“ (geboren nach 1981) nicht kommen – Flexibilität, Erfüllung im Job finden und Spaß im Leben sind den Millennials wichtiger. Sagen sie jedenfalls in einer aktuellen, weltweiten Umfrage der Beraterfirma Deloitte.

Und so vorsichtig man bei solchen Studien sein sollte, weil die Ergebnisse meist dehnbarer sind als olympische Sportgymnasten – dieser Artikel aus der „Süddeutschen“ lohnt einen Blick, weil er die Umfrage gut einordnet und mit Expertenstimmen anreichert.

Bei allem Verlangen nach Flexibilität etwa tun sich offenbar viele Ypsiloner schwer mit der Verantwortung, die ihnen dabei zufällt. Unternehmen wiederum stehen vor der Herausforderung, ihre Strukturen an die Erwartungen einer neuen Generation anzupassen, die wenig anfangen kann mit Kommandos wie: „Der Chef hat’s gesagt, deshalb machen wir’s so.“

„Die Generation Y denkt sehr viel weniger in Hierarchien“, erklärt die Personalberaterin Catrin Adams in dem SZ-Artikel. „Da stehen sich viele Unternehmen mit ihren linearen Strukturen selbst im Weg.“ Und wer sich nicht wandeln mag, riskiert, dass die Besten abwandern: 34 Prozent der deutschen Millennials sagen ohnehin schon, dass sie vorhaben, in den nächsten zwei Jahren den Job zu wechseln.

Wie Generation Ypsilon die Arbeitswelt verändert
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!