Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Donnerstag, 23.02.2017

Wie Azubis die Zukunft der Arbeit sehen

In der Debatte um die Zukunft der Arbeit hört man eher selten von den Perspektiven der Jüngeren — und die werden schließlich am längsten in den neuen Welten leben. Dieser Beitrag von Deutschlandradio berichtet über ein Projekt, das dieses Prinzip umkehrt. Bei der Siegerkür des Bundeswettbewerbs Digital Youngsters (durchgeführt von WorldSkills Germany, einer Förderinitiative für Berufswettbewerbe) haben die Azubi-Finalteams letzte Woche auf der Didacta in Stuttgart ihre Projekte zum Thema Arbeitsplatz 2030 präsentiert.

Im Interview wird deutlich, dass die soziale Komponente (was macht die Zukunft mit mir und meinen Mitmenschen?) eine große Rolle bei den Entwürfen der Teilnehmer spielt, es aber auch ganz konkrete Vorstellungen gibt (hier genaueres zu den Ergebnissen). Ein Team beschreibt zum Beispiel, was ein Mechatroniker 2030 zu tun haben wird: Es gebe gar nicht mehr den „festen Beruf", sondern der Mensch stehe mehr in einer sich ständig wandelnden Steuerungsrolle, und das bedeute stetes Weiterlernen, während in Schule und Ausbildung nur mehr ein Grundwissen vermittelt werden dürfte. Betont wird aber vor allem, wie wichtig es ist, dass die junge Generation überhaupt gehört wird, dass ihnen nicht über ihre Köpfe hinweg Ältere eine Zukunft aus der Vergangenheit vorsetzen.

Wie Azubis die Zukunft der Arbeit sehen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!