Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Mittwoch, 11.09.2019

WeWork greift das tradierte Geschäftsmodell der Immobiliengesellschaften an

So wie Airbnb das Geschäftsmodell von Hotels und Uber das von Taxis angegriffen hat, geschieht dies aktuell mit den Aktivitäten von WeWork in Richtung großer Immobiliengesellschaften. Es kann davon ausgegangen werden, dass im Jahre 2030 ein Drittel der Bürofläche in den USA CoWorking-Fläche sein wird.

"Co-working may be the biggest disruption to real estate since the invention of the elevator."

Daher setzen in den USA die großen Immobilienfirmen zum Gegenangriff an, indem sie ihrerseits Tochtergesellschaften gründen, die die WeWork-Geschäftsidee aufzunehmen versuchen. Die Frage, die sich gegenwärtig stellt, ist, ob der Ideenreichtum von WeWork ausreicht, um gegen die finanzstarken Gesellschaften zu bestehen bzw. ob es diese wiederum schaffen, den "Spirit" von WeWork zu kopieren. 

Einerseits verdient WeWork im Moment wegen seines rasanten Wachstums relativ wenig. Andererseits basiert das tradierte Immobiliengeschäft auf langlaufenden unflexiblen Mietlogiken und langfristigen (teils persönlichen) Bindungen zwischen Unternehmen und Vermietern. Gerade letzteres ist aber der Hauptgrund für das Umschwenken großer Firmen in Richtung der CoWorking-Spaces. Diese sind zwar pro Quadratmeter teurer; am Ende erhalten die großen Firmen dafür aber mehr Flexibilität, eine komplett ausgestattete Bürofläche und eine höhere Produktivität ihrer Mitarbeitenden. Dazu kommt, dass die großen Immobiliengesellschaften viele Investment-Partner haben, die bei der Vermietung und Gestaltung der Büroflächen mitreden wollen. Auch dies ist eine Unflexibilität, die am Ende sehr viel Zeit kostet und zu einem Wettbewerbsnachteil führt. Und schließlich existiert ein riesiger Vorsprung von WeWork und anderen in der Analyse der ihnen zur Verfügung stehenden Daten zur Nutzung der Räume. Ein weltweites Netz an kurzfristig mietbaren Büroflächen komplettiert die Vorteile von WeWork. 

Es sieht schlecht aus für das alte Immobiliengeschäft mit Büroflächen. Nutznießer sind aber in jedem Fall die Erwerbstätigen.

WeWork greift das tradierte Geschäftsmodell der Immobiliengesellschaften an
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.