Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Freitag, 24.02.2017

Wenn Schüler Robotern Handschrift beibringen: Robotik im Unterricht

In seinem Blogbeitrag gibt Matthias Rohs einen Überblick über die aktuelle Debatte um Robotik im Unterricht. Klar sei, dass mit dem digitalen Wandel nicht nur Arbeit 4.0, sondern auch eine entsprechende Bildung 4.0 nötig wird. Eine solche neue Form der Bildungsvermittlung geht über die bereits erprobte Nutzung von Computerprogrammen als Lernhelfer hinaus, und kann eben auch den Einsatz von Robotern im Unterricht umfassen. In der Fachliteratur identifiziert sind vier mögliche Verwendungsbereiche: Roboter als Lehrer im Klassenzimmer, als Freund und Lernbegleiter, als jemand, um den sich Kinder kümmern müssen und die damit den Lernprozess unterstützen, und als Videokontakt (Telepräsenz). Möglich ist also eine große Bandbreite an Einsatzgebieten, insbesondere für androide Roboter. Selbständig lernende und sich untereinander austauschende Roboter müssten nicht einmal mehr programmiert werden. Was sich von diesen Visionen sinnvoll realisieren lässt, ist im Moment noch unklar und müsse stärker diskutiert werden. Interessant sind dabei insbesondere die Beispiele, etwa von einem Projekt in Lausanne, in dem Kinder mit Schreibschwierigkeiten Robotern das Schreiben mit der Hand beibringen und so selbst bessere Fortschritte machen. Das zeigt, dass es weniger darum geht, dass Roboter Lehrer ersetzen, sondern darum, dass sie neue, andere Rollen übernehmen. 

Wenn Schüler Robotern Handschrift beibringen: Robotik im Unterricht
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!