Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Donnerstag, 05.05.2016

Wenn das virtuelle Meeting nicht läuft: Wie wir mit der Technologie ringen

Virtuelle Meetings sind meist der erste Schritt in das neue digitale Arbeiten - den einen sind sie Einstiegsdroge, den anderen ein Gräuel. Warum aber sind sie nicht längst Standard und Selbstverständlichkeit? Eine Umfrage wirft Licht darauf, wie weit hier Anspruch und Realität auseinander klaffen, weil wir mit der Technik ringen.

Befragt wurden 1000 Büroarbeiter aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den USA, im Alter von 18 bis 55 Jahren. Fast die Hälfte der befragten Deutschen (45%) klagt, dass die technische Ausstattung der Konferenzräume häufig Aussetzer hat. Deshalb haben viele auch entsprechende Ängste: 34% sorgen sich um inkompatible Geräte, 31% wegen unvorhergesehener Ausfälle. Als Folgen nennen sie sinkende Arbeitsmoral und Motivation, verärgerte Teilnehmer, Verschwendung von Zeit und verpasste Termine.

Zwar versteckt sich hier ein bisschen Eigenwerbung des Unternehmens, das die Umfrage durchgeführt hat (ein Anbieter von entsprechenden Services), aber erhellend sind die Ergebnisse doch: sie zeigen, wie viel es noch zu tun gibt, bis wir wirklich im digitalen Zeitalter ankommen – denn der Hebel zur Veränderung wird weniger in der Technologie selbst, als im Umgang mit ihr liegen, im Vermitteln der entsprechenden Fähigkeiten und in einer höheren Fehlertoleranz in der Kooperationskultur. 

Wenn das virtuelle Meeting nicht läuft: Wie wir mit der Technologie ringen
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!