Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Wem gehört KI-generierte Kunst? DALL-E wirft neue Fragen auf

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
Ole WintermannSonntag, 28.08.2022

Wem gehört Kunst, die mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) auf Basis der Arbeit anderer Künstler neu kreiert wurde?

Diese Frage hat Andres Guadamuz umgetrieben, einen Studierenden des Themenbereichs Recht und KI an der University of Sussex. Guadamuz hat auf Basis der Bilder des Künstlers Simon Ståhlenhag mithilfe einer KI neue Bilder – im Stile dieses Künstlers – erstellt, diese bei Twitter veröffentlicht und zur Debatte aufgerufen. Er hat also den Stil, nicht aber die Bilder selbst kopiert.

Die Debatte verlief dann allerdings nicht so erfreulich. Guadamuz bekam sogar Todesdrohungen und Ståhlenhag äußerte sich mehr als verärgert über diese Aktion. Den Künstler ärgerte in erster Linie, dass IT-Firmen durch das Angebot solcher KI-Tools neue Einnahmequellen generieren und damit ihre ökonomische Vormachtstellung weiter ausbauen. Dies beantwortet aber letztlich nicht die rechtliche Frage, die Guadamuz gestellt hatte.

Die plakative Aktion wurde nahezu zeitgleich mit der Veröffentlichung der Public Beta von DALL-E durch die Firma OpenAI durchgeführt. DALL-E ist fähig, aus Texten eigenständig Bilder zu generieren. Damit eröffnen sich gerade für Menschen, die besser mit Texten arbeiten können, neue Möglichkeiten, ihre Inhalte darzustellen – so auch die Kommentierung von OpenAI zur Veröffentlichung. Wem gehören aber die dort verwendeten Bilder und Texte? Das Unternehmen erwartet jedenfalls Rechtsstreitigkeiten.

Meiner Meinung nach erleben wir hier dieselbe Veränderung des Verständnisses von Werken, wie wir sie in den letzten beiden Jahrzehnten in der Musik oder dem Videoschnitt erlebt haben. Die ursprüngliche Einmaligkeit eines Werkes geht zugunsten der Demokratisierung von Kultur verloren. Die Gesellschaft insgesamt profitiert aber durch mehr Teilhabe an künstlerischer Kreativität.

Ein nächster Schritt könnte der Ersatz teurer SchauspielerInnen durch preisgünstige Avatare sein. 

Ist das eine gute oder eine schlechte Entwicklung?

Wem gehört KI-generierte Kunst? DALL-E wirft neue Fragen auf

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.