Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Meike Leopold
Kommunikationsexpertin

Kommunikationsexpertin mit Wurzeln im Journalismus. Unternehmensbloggerin der ersten Stunde. Buchautorin und Speakerin. Seit 2016 selbstständige Beraterin für (digitale) Unternehmenskommunikation. Bloggt auf www.start-talking.de.

Zum piqer-Profil
piqer: Meike Leopold
Mittwoch, 26.10.2016

Weiterhin Probleme mit „Karoshi" in Japan

In der Debatte zum Thema Arbeiten 4.0 wird hierzulande viel über Manager geklagt, die das alte Hierarchiedenken weiter hochhalten und mit kooperativeren Formen der Mitarbeiterführung oder flexibleren Arbeitszeitmodellen wenig anfangen können.

Das ist nicht schön und am Ende sicher auch schädlich für Unternehmen, die auch in Zukunft erfolgreich sein wollen. Aber wir sehen auch, dass die Debatte über gute Führung voll entbrannt ist und Veränderungen langsam in Bewegung kommen.

Was die Arbeitsbedingungen betrifft, können wir uns im Vergleich zu Japan offenbar ohnehin wie auf einer Insel der Seligen fühlen. Dort sorgen laut NZZ Bericht „alte Dickschädel" mit einer unmenschlichen Arbeitskultur, die auf Anwesenheit und möglichst vielen Überstunden basiert, für eine international einzigartig hohe Rate von Todesfällen durch Überarbeitung — in Japan „Karoshi" genannt. Allein im vergangenen Jahr haben sich 2159 Menschen wegen Problemen am Arbeitsplatz das Leben genommen. Das betrifft laut Artikel fast 9 Prozent aller Selbstmorde in Japan.

Es ist schon verwunderlich, dass der massive Fachkräftemangel in Japan noch nicht zu einem spürbaren Umdenken geführt hat. Im Gegenteil sind die Zustände gerade in stark davon betroffenen Branchen offenbar besonders schlimm. Ob sich andere Länder allerdings so ohne weiteres ein Fingerpointing in Richtung Japan leisten können, bleibt dahingestellt.

Weiterhin Probleme mit „Karoshi" in Japan
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!