Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Mittwoch, 23.11.2016

Was war noch mal Einkaufen? Eine radikale Vision für 2030

Wie sähe unsere Lebens- und Arbeitswelt aus, wenn wir konsequent die Mittel der Sharing Economy nutzen würden? Ida Auken, bis 2014 dänische Umweltministerin und heute Parlamentsabgeordnete, beschreibt eine Vision für das Jahr 2030: Ein Leben ganz ohne Besitz. Dienstleistungen haben Produkte ersetzt – und diese Dienstleistungen sind komplett kostenfrei geworden.

Das ginge so: Zunächst wird nur der Informationsaustausch umsonst, gefolgt von erneuerbarer Energie: Das, schreibt Auken, sei der eigentliche Startschuss. Die Kosten für (Elektro-) Mobilität fallen auf ein Minimum, fahrerlose Fahrzeuge machen den Autobesitz unnötig, befreit vom Individualverkehr leben die Städte auf und werden grün: Umweltprobleme gibt es nicht mehr. Alles nur Erdenkliche wird leihweise ins Haus gebracht – Besitz ist lästig, und Einkaufen eine kaum mehr nachvollziehbare Tätigkeit der Vergangenheit. Automatisierung und Künstliche Intelligenz übernehmen unangenehme und mühsame Tätigkeiten, Arbeit wird zum Hobby und Vergnügen. Wer diese neue Welt ablehnt, sucht Zuflucht auf dem Land, denn einen Preis muss die Gesellschaft zahlen: Die nötige Planungssicherheit gibt es nur unter völliger Aufgabe der Privatsphäre. Außergewöhnlich, dass sich eine Politikerin traut, ein solch provokantes und radikales Zukunftsbild zu zeichnen. 

Was war noch mal Einkaufen? Eine radikale Vision für 2030
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.