Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Donnerstag, 11.01.2018

Was die Sharing Economy bedeutet – für Bücher, Musik, Software, Unternehmen und Arbeit

Die NZZ widmet sich der vielbeschworenen Sharing Economy in einem ausführlichen Artikel. Der Begriff ist ja umstritten, weil es faktisch weniger um das Teilen, und mehr um das Nutzen statt Besitzen geht. Das wird auch erläutert, und anhand der Unternehmenswerte zentraler Unternehmen der Branche wird ebenso die inzwischen unbestreitbar hohe Marktrelevanz deutlich (Netflix: 81 Milliarden USD; AirBnB: 31 Milliarden USD).

Spannend ist vor allem, dass in der Einleitung über die gesellschaftlichen Auswirkungen reflektiert wird. So hindere Besitz gerade niedrige Einkommensgruppen oft am Konsum (wie viel und welcher Konsum von wem eigentlich sinnvoll oder gesellschaftlich wünschenswert ist, wird hier leider nicht verhandelt). Ein Beispiel: Wenn man sich zum Beispiel kein Auto samt Betriebs- und Instandhaltungskosten leisten kann, erhalten diese Einkommensgruppen jetzt durch Carsharing-Angebote zumindest Zugang zu höherer (Auto-)Mobilität. Als eher negativer Effekt wird – bei zumindest theoretisch möglicher "effektiverer "Ressourcen-Allokation" die möglicherweise doch entstehende höhere Ressourcennutzung angeführt. Denn zum einen gibt es die tendenzielle "Übernutzung" kollektiv genutzter Güter – weil zum Beispiel kaum einer ein Leihrad so gut behandelt wie ein eigenes, treten eher Schäden und damit höherer Materialverbrauch auf. Zweitens führen günstigere Kosten (im Schnitt) zu höherer Nachfrage und die wiederum zu mehr Ressourcenverbrauch. 

Interessant ist zudem vieles in dem darauf folgenden Blick in vier Felder – Bücher, Musik, Software, sowie Unternehmen und Arbeit. Hier wird mit oft noch nicht so viel zitierten Beispielen aufgezeigt, wie sich die Sharing Economy gerade entwickelt. Der Text ist kostenlos verfügbar – allerdings erst nach (einer einfachen und schnellen) Anmeldung. 

Was die Sharing Economy bedeutet – für Bücher, Musik, Software, Unternehmen und Arbeit
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!