Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Gabriela Westebbe
Diplom-Kauffrau, Wirtschaftspsychologin, eDidaktikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Gabriela Westebbe
Mittwoch, 24.02.2016

Warum Ihre Tochter Minecraft spielen sollte

Eltern werden ständig gewarnt, dass Kinder nicht zu viel Zeit am Computer verbringen und vor allem nicht spielen sollten. Im Fall von Minecraft sollten Sie aber eine Ausnahme machen - vor allem, wenn Sie eine Tochter haben.

Kinder lernen, wenn sie spielen. Welche Fähigkeiten sie dabei erwerben, hängt von der Art des Spielzeuges ab. Konstruktionsspielzeug fördert besonders das räumliche Vorstellungsvermögen, welches einen großen Teil der nicht-sprachlichen Intelligenz ausmacht, die wiederum die Grundlage für weitere komplexe Fähigkeiten darstellt. Kinder mit einem gut entwickelten räumlichen Vorstellungsvermögen haben gute Chancen auf erfolgreiche Abschlüsse in MINT-Studiengängen.

Minecraft ist ein online Spiel, welches das räumliche Vorstellungsvermögen in besonderer Weise fördert. Es ist ein virtuelles Konstruktionsspiel, welches den Spielern viele Freiräume und Gestaltungsmöglichkeiten lässt, bis hin zum „modding“ und damit der Möglichkeit sich Grundbegriffe im Programmieren anzueignen. Und es ist genderneutral – „es müssen keine Prinzessinnen gerettet und Rennwagen gebaut werden.“

Warum Ihre Tochter Minecraft spielen sollte
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 4
  1. Holger Hunger
    Holger Hunger · vor fast 2 Jahren

    Hach - wenn's immer so einfach wäre. Kauft den Mädels Laster statt Barbies, lasst sie Minecraft spielen und schon wachsen lauter Nachwuchsprogrammiererinnen und Ingenieurinnen heran. Nun bin ich einerseits der Meinung, dass man durch das Spielen von Minecraft nur in seltenen Fällen Programmieren lernt (meine Stichprobengröße ist da allerdings beschränkt auf die nähere Verwandt- und Bekanntschaft, in der zwar jugendliche Minecraftspieler aber keine -Modder vorhanden sind). Andererseits haben wir uns - selbstverständlich aus rein wissenschaftlichen Zwecken - zwei Kinder unterschiedlichen Geschlechts angeschafft. Trotz leidlich identischer Erziehung und (bewusst) ähnlicher Ausstattung mit Spielzeug näht K1 gerade leidenschaftlich Puppenklamotten aus alten Socken, während K2 aus Fischertechnik eine Autowaschanlage baut. Und nun dürft ihr das jeweilige Geschlecht raten :-)

    1. Gabriela Westebbe
      Gabriela Westebbe · vor fast 2 Jahren

      Yep - einfach ist es nie :-). Wir haben auch identisches Spielzeug angeboten und neben hohen Übereinstimmungen (z.B. Playmo) gab es deutliche Unterschiede bei der Auswahl des Spielzeugs. K1 ist sprachbegabt und K2 eindeutig mathematisch. Und jetzt dürft Ihr wieder das jeweilige Geschlecht erraten ;).

      Guckt man den beiden bei Minecraft über die Schulter offenbaren sich die Interessen deutlich. K2 war mit Themen (z.B. Chemie) unterwegs, die K1 nie auf dem Schirm hatte und umgekehrt. Und ich stelle fest, dass beide in der Schule der einem anderen sozialen Kontext sehr häufig auf die beschriebenen geschlechtsspezifischen Vorurteile treffen.

      Minecraft finde ich sehr klasse, weil es so viele kreative Gestaltungsmöglichkeiten hat. Auch das Zusammenspielen in der Gruppe über Entfernungen hinweg ist einfach gut. Der Umzug von Freunden lässt sich so besser verkraften.

    2. Holger Hunger
      Holger Hunger · vor fast 2 Jahren

      @Gabriela Westebbe Das klangt ja fast wie bei uns daheim :-) (Playmo geht hier auch für beide - und vor allem: zusammen!).
      Ganz interessant ist auch das unterschiedliche Interesse an solchem Daddelkram. Vor ein paar Wochen hatte ich (eigentlich zu einem ganz anderem Zweck) einen Raspi am Fernseher im Wohnzimmer hängen. K2 fand die probeweise gestartete, mitgelieferte Minecraft-Version überaus spannend und hätte trotz unpraktischer Position der Maus (kniend am Boden vor dem an der Wand hängenden TV) vermutlich ewig weiter gespielt. K1 hat den Bildschirminhalt nur eines seeehr abschätzigen Blickes gewürdigt . Dabei hatte ich ja gehofft....

    3. Gabriela Westebbe
      Gabriela Westebbe · vor fast 2 Jahren

      @Holger Hunger ... kommt vielleicht noch. Man soll die Hoffnung nie aufgeben ;). Kommt immer auch auf den Freundeskreis an und was da angesagt ist oder eben nicht.