Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Freitag, 11.03.2016

Warum Brainstorming nicht funktioniert

Es klingt so einleuchtend: Wenn fünf Leute die Köpfe zusammenstecken, sollten bessere Ideen dabei herauskommen als beim einsamen Brüten im stillen Kämmerchen – besonders, wenn sich alle daran halten, dass man jede Idee in die Runde werfen kann, ohne Sorge, dass sie gleich von den anderen abgeschossen wird.

Dumm nur, dass sich immer wieder zeigt: Brainstorming bringt nicht viel. In Studien fanden Forscher wiederholt heraus, dass Gruppen weniger Ideen produzieren als Einzelne – und je größer die Gruppen, um so weniger brauchbar waren am Ende die Ergebnisse.

Der Autor Kevin Ashton erklärt hier gut, warum das so ist und wo die Schwächen des Brainstormings liegen: Zum einen führt das Kritik-Verbot dazu, dass auch schlechte Ideen länger im Raum stehen und womöglich den Blick aufs Wesentliche verstellen – zum anderen ist das Gedankenwälzen ohnehin immer nur der erste Schritt auf einem langen Weg zu wahrer Innovation. „Ideen zu haben ist nicht dasselbe, wie etwas zu erschaffen“, schreibt Ashton. „Kreation bedeutet Umsetzung – nicht Inspiration. Viele Menschen haben Ideen; wenige unternehmen etwas, um aus dem, was sie sich ausmalen, tatsächlich etwas zu erschaffen.“

Warum Brainstorming nicht funktioniert
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!