Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Mads Pankow
piqer: Mads Pankow
Montag, 28.11.2016

Vergesst Deep Learning — weiche Roboter brauchen kein Gehirn

Gleich zwei Vorträge auf der Humanoids Conference in Cancún gehen auf die Barrikaden gegen die aktuelle Roboterforschung. Anders als bisher vermutet, stellt Koh Hosoda von der Osaka University fest, bräuchten Roboter gar kein künstliches Gehirn, sondern intelligente Gliedmaßen. Statt die Steuerung von Androiden zentralen Prozessoreinheiten zu überlassen, votiert er für eine biologische Selbststeuerung sensibler muskelartiger Aktoren.

Die Greifbewegung könne damit selbst zu einer Form der Wahrnehmung werden. Die klassische Handlungsfolge der Robotik: "sense-plan-act" solle zukünftig zu "act-sense“ umgedreht werden. Ähnlich funktionieren auch biologische Nervensysteme wie das menschliche Rückenmark. Hosodas „Soft Humanoid Robotics” sollen die Robotik näher an den Organismus rücken: "Wenn wir über jeden einzelnen Schritt nachdenken müssten, wären wir nie in der Lage gewesen, vor einem Raubtier zu flüchten", sagte er.

Sein Kollege Chris Atkeson von der Carnegie Mellon University unterstützt ihn mit seinem Abgesang auf modellbasierte Robotersteuerung. Die Regelung anhand interner Wirklichkeits- und Körpermodelle stoße in der Praxis an sichtbare Grenzen, so Atkeson. Nur minimal falsch berechnete Schwerpunkte brächten reihenweise Roboter zum Sturz. Auch Deep Learning könne diese Fehler allein nicht beseitigen. Sein Team würde sich deshalb seit Jahren nur noch mit der Beseitigung von Modellfehlern beschäftigen, was ihn dazu geführt hätte, das Prinzip der Modellsteuerung grundsätzlich in Frage zu stellen.

Ich [der Autor] halte diesen Paradigmenwechsel in der KI- und Roboterforschung für entscheidend, da er zentrale Gedanken zur Funktionsweise des menschlichen Denkens aus der philosophischen Anthropologie aufnimmt. Helmuth Plessner beispielsweise erklärt die Genese des menschlichen Bewusstseins anhand der körperlichen Interaktion des Menschen mit seiner Umwelt. Eine weiche Robotik könnte der richtige Schritt hin zur nächsten Stufe künstlicher Intelligenz sein.

Vergesst Deep Learning — weiche Roboter brauchen kein Gehirn
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!