Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Union Busting – Zermürbungsmethoden gegen Arbeitnehmerorganisation

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
Susanne FranzmeyerSonntag, 28.02.2021

Ein wichtiges und gut gemachtes Feature ist „Dein Feind, dein Mitarbeiter. Strategische Kriegsführung im Betrieb“ von Claas Christophersen und Norbert Zeeb aus dem Jahr 2015, das am 14.02. im NDR wiederholt wurde und noch online über die Webseite abrufbar ist.

Murat Günes begann 1995 als Leiharbeiter bei „Neupack“, einem mittelständischen Unternehmen der Verpackungsindustrie mit zwei Standorten in Deutschland. Ein Jahr später gehörte er zur Stammbelegschaft. Er wurde Maschinenführer und -einrichter - eine harte körperliche Arbeit.

Günes berichtet, dass Gespräche unter Kollegen große Ungerechtigkeiten bei der Bezahlung, bei der Gewährung von Urlaubstagen, Weihnachtsgeld u.a. hervorbrachten. Günes schaffte es, einen Betriebsrat zu gründen, wurde Betriebsratsvorsitzender, kämpfte für einen Tarifvertrag.

2003 bekam Günes seine erste Abmahnung. Man warf ihm Stempelkartenbetrug vor. Er klagte, und der Arbeitgeber zog die Abmahnung zurück. Doch das war nicht das Ende. Allein die Betriebsratsgründung wurde vom Unternehmen massiv behindert. Ein eigenes Telefon musste gerichtlich erstritten werden. Dann war der Schlüssel zum Betriebsratsbüro auf ominöse Weise verschwunden. Doch nicht nur das. Günes wird seitdem mit fadenscheinigen Kündigungsklagen überzogen, sogar von Privatdetektiven beschattet. Neben dem ihm vorgeworfenen Stempelkartenbetrug kamen noch das "Vortäuschen eines Fußleidens" und einer damit verbundenen Arbeitsunfähigkeit hinzu oder der Vorwurf einer „vorsätzlichen Gefährdung seiner Gesundheit“ durch wiederholtes Rauchen auf dem Hof im T-Shirt bei „Temperaturen von 8,5 ° Celsius bis 10,5° Celsius“.

Dass Günes kein Einzelfall ist, sondern er Opfer einer ausgeklügelten Strategie wurde, darauf deutet ein O-Ton des US-Amerikaners Martin Levit hin, der zunächst Unternehmen in Methoden zur Verhinderung von Arbeitnehmerorganisation beriet, später aber wohl die Seiten wechselte. Im O-Ton hört man ihn sagen, ein Betrieb dürfe nie in die Defensive kommen, sondern solle „so viele Angriffe wie möglich“ starten. Für ein solches Prozedere entstand ein eigener Begriff: "Union Busting", was sich etwa mit "Gewerkschaftszerschlagung" übersetzen lässt.

Murat Günes dürfte also mit seiner Vermutung richtig liegen, wenn er im O-Ton äußert, dass er vermutet, sein Betrieb arbeite auch mit Psychologen zusammen, um ihn als Vorkämpfer für die Rechte der Belegschaft zu zermürben: „Die machen Menschen kaputt“. Zu solchen Methoden zählt auch die Versetzung an andere Standorte, um Mitarbeiter zu isolieren, oder, wie im Falle Günes‘, ihre Bespitzelung, die auch vor dem Privaten nicht Halt macht. In einem Bericht der Privatdetektei, die Günes observierte, heißt es:

„7.45 Uhr Ankunft am Einsatzort und Beginn der Observation. 7.48 Uhr Verlassen Herr Murat Günes und seine beiden kleinen Kinder das Haus durch den Vorderausgang. Anschließend bringt Herr Murat Günes seine Kinder zur Schule in die (…)-Straße 100. (…) Um 9.10 Uhr verlassen Herr Murat Günes und seine Frau die Wohnung. (…) 335 Schritte. Ein Fußleiden ist nicht zu erkennen, siehe Video…“

Ein Gerichtsurteil in erster Distanz gab der Firma "Neupack" einen Dämpfer. Die Übergriffe im privaten Bereich werden von Murat Günes möglicherweise noch strafrechtlich mit einer Schmerzensgeldklage beantwortet.

Günes litt unter der Observation. Er spricht von Paranoia. Doch er gab nicht auf. Er denke bei seinem Kampf nicht nur an sich, sondern will etwas für die Gesellschaft erstreiten, sagt er, für zukünftige Generationen. Der Kampf der Belegschaft von „Neupack“ um einen Tarifvertrag hielt 8 Monate an. Dann stellte die Geschäftsleitung Leiharbeiter als „Streikbrecher“ ein. Einen Tarifvertrag gab es am Ende nicht.

Ein besonderes Lob gilt bei diesem Feature auch Regisseur Alexander Schuhmacher, dessen musikalisch-gestalterisches Geschick der Hörerschaft hier mit allen erdenklichen akustischen Mitteln eine Freude bereitet. So geschehen gleich zu Beginn des Features in einer Collage aus O-Ton- und E-Gitarrenfetzen, durchzogen von einem durch Verleierung verfremdeten alten Hit über das Bruttosozialprodukt. Sehr gelungen!

Produktion NDR 2015

Union Busting – Zermürbungsmethoden gegen Arbeitnehmerorganisation

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 9 Monaten

    Extrem erschütternd! Danke für den piq, inhaltlich relevant, dazu hervorragend produziert.

    Als ich den Titel las, musste ich außerdem an eine Folge von NPRs Planet Money denken, bei der umgekehrt die Unions in den USA eine sehr wirksame Strategie gefunden haben, um gegen Unternehmen vorzugehen, die sich nicht an die Verträge mit den Gewerkschaften halten: Riesige aufblasbare Ratten. Ist eine tolle Folge: https://www.npr.org/20...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.