Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Überwachung von Call-Center-Mitarbeitern bis in die Schlafzimmer

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
Ole WintermannSamstag, 21.08.2021

Einzelne Call-Center Firmen, die u.a. für Apple, Amazon und Uber aktiv sind, verpflichten ihre Beschäftigten bereits seit Monaten, Überwachungssoftware und Hardware an den heimisch genutzten PC und Räumlichkeiten nutzen zu lassen, damit deren Arbeitsleistung “kontrolliert” werden kann. Kameras des Arbeitgebers werden auch in privaten Schlafzimmern installiert, wenn diese aufgrund beengter Wohnverhältnisse als Arbeitszimmer fungieren. Auf diese Weise gelingt es immer mehr Call-Center-Firmen, Immobilienkosten durch den Übergang zum Home Office zu senken und gleichzeitig die Kontrolle über die Beschäftigten auszuweiten. Die Unternehmen, die solche Soft- und Hardware anbieten oder nutzen, verweisen stets auf die Einhaltung der entsprechenden gesetzlichen Vorschriften.

Überwacht werden meist die Inhalte von Video-Calls, die Nutzung von Apps auf den PC, die Arbeitsumgebung zuhause inklusive der hinter dem Beschäftigten sichtbaren Räumlichkeiten. Dieser Eingriff geht teilweise so weit, dass die Beschäftigten kein Recht auf Löschung der Inhalte haben, wenn ihre minderjährigen Kinder mit aufgezeichnet werden. Auch in die Nutzung von Lügendetektortests müssen die Call-Center-Mitarbeiter einwilligen. Uber rechtfertigt den Eingriff in die persönliche Arbeitsumgebung mit der Abwehr möglicher Betrugsversuche der eigenen Mitarbeiter bei der Bearbeitung sensibler Kundendaten wie bspw. Kreditkartennummern.

Da die Call-Center-Firmen häufig - in diesem Fall die kolumbianische Firma Teleperformance - in weniger entwickelten Ländern angesiedelt sind, fangen die betroffenen Beschäftigten nun an, erstmals ihre Interessen zu bündeln und Gewerkschaften einzubeziehen. Gewerkschaftsarbeit kann aber, wie im vorliegenden kolumbianischen Fall geschildert, gewaltsam und tödlich enden. Hier fällt den beauftragenden Firmen wie Apple eine besondere unternehmerische Verantwortung zu, auf die Einhaltung menschenwürdiger Arbeitsbedingungen zu achten.

Überwachung von Call-Center-Mitarbeitern bis in die Schlafzimmer

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 8
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 25 Tagen

    wieso müssen solche Firmen unbedingt ihrem sf-Klischee entsprechen?

    1. Gabriele Feile
      Gabriele Feile · vor 25 Tagen

      Was ist ein sf-Klischee?

    2. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 24 Tagen

      @Gabriele Feile sorry - ich meine das Science-Fiction-Klischee vom bösen Großkonzern der ...

  2. Gabriele Feile
    Gabriele Feile · vor 27 Tagen

    Und das ist abermals ein Aufruf, um wirklich bewusst zu entscheiden, welche Dienstleistungen und Produkte man wo und von wem kauft. Sind sie zu billig, hat jemand nicht genug bekommen. Oder muss sich wie ein Sklave behandeln lassen.

  3. Silvio Andrae
    Silvio Andrae · vor 27 Tagen

    Danke für den Texthinweis. Wir sind mitten drin im digitalen Panoptikum, motiviert durch ein ökonomischen Imperativ. Ausleuchtung bedeutet Ausbeutung. Der ausgeleuchtete Arbeitnehmer und der Kunde sind der Homo Sacer (Agamben) dieses Panoptikums.

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor 24 Tagen

      Grundsätzlich sehe ich die Gefahr auch. Die Lösung liegt meinens Erachtens nach in der Kritik bestehender Unternehmenshierarchien, die solche Auswüchse erst möglich machen.

  4. Felix H
    Felix H · vor 27 Tagen

    Das traurige daran ist, sollten sie sich organisiert haben und etwa erreiche, wird Apple/Uber und co einfach die beauftragte Firma wechseln, in selben Land oder in einem anderen. Weil verbesserte Arbeitsbedingungen eben Geld kosten.

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor 24 Tagen

      Apple und Co haben zunehmend Sorge, mit solchen Praktiken öffentlich in Verbindung gebracht zu werden. Vielleicht ändert sich dadurch ja etwas an deren Praxis der Auftragsvergabe.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.