Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Freitag, 30.03.2018

Überwachung am Arbeitsplatz: Die KI als allwissender Boss

Statt endlos über Roboter zu diskutieren, die uns morgen Jobs wegnehmen, sollten wir viel mehr über Computersysteme diskutieren, die sich dazu einsetzen lassen, Mitarbeitern auf Schritt und Klick zu folgen, um jede Handlung zu protokollieren – etwa, um ihre Produktivität zu messen oder zu berechnen, wer die Harmonie im Team stören könnte.

Wenn ein unternehmerfreundliches Magazin wie der britische Economist ein ganzes Special dazu nutzt, um unter dem Titel „Die KI als Spion“ solche Anwendungsfälle zu beschreiben, geht es nicht mehr um abstrakte Gefahren aus ferner Zukunft, sondern um Technologie von heute, die Firmen unheimliche Fähigkeiten verleiht, um ihre Beschäftigten zu durchleuchten und ihr Verhalten zu steuern.

Da ist zum Beispiel das Armband, das Amazon seinen Lagerarbeiten ums Handgelenk schnallt, um ihnen mit einem Brummen zu signalisieren, dass sie effizienter arbeiten könnten. Der Software-Anbieter Workday versucht, aus Dutzenden von Indikatoren herauszurechnen, welche Angestellten sich nach einem neuen Arbeitgeber umschauen. Und Humanyze stattet Mitarbeiter seiner Kunden (darunter mehrere Fortune-500-Unternehmen) mit digitalen Dienstmarken aus, in denen Sensoren und Mikrofone stecken. So kann die Firma messen, wer sich wann wo aufhält und auf welche Weise mit anderen interagiert.

Immer steht dahinter das Versprechen, mit smarten Algorithmen Arbeitsabläufe besser zu verstehen, um die Prozesse wirtschaftlicher zu machen. Der Mensch wird dabei zunehmend behandelt wie jedes andere Element in der Verwertungskette: Alle Signale sollen erfasst und ausgewertet werden, um in den Daten versteckte Optimierungspotentiale zu finden.

Das kann Mitarbeitern durchaus helfen, etwa wenn die KI eine Benachteiligung bestimmter Gruppen offenlegt. Generell aber liegt das Missbrauchsrisiko bei Algorithmen, die von ihrem Datenhunger leben, im System – und wenn Firmen sie einsetzen können, wie sie möchten, droht uns allen die Dauerüberwachung am Arbeitsplatz.

Überwachung am Arbeitsplatz: Die KI als allwissender Boss
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.