Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Anke Domscheit-Berg
Publizistin, Unternehmerin, Aktivistin
Zum piqer-Profil
piqer: Anke Domscheit-Berg
Dienstag, 30.08.2016

Überfällig: intensive Debatte über ethische Fragen rund um Sex-Roboter

Es gibt sie längst, die Sex-Roboter, die noch vor wenigen Jahren als Science Fiction Inventar im Kino auftauchten. Vermeintlich perfekt, erfüllen sie die Wünsche ihrer Käufer (meist sind es Männer): sie reagieren auf ihr menschliches Gegenüber, zeigen Erregung und Genuss am Sex (korrekt gesagt, täuschen sie beides vor), sie lassen sich alles gefallen, haben immer Lust - egal auf welche Sexpraktik, sie können zuhören und sogar Konversation betreiben, z.B. über Fußball. Man kann sie bestellen wie ein Auto und wie man das mit Autos ja auch so macht, über einen Konfigurator wunschgemäß herstellen lassen und auch unterschiedliche Persönlichkeiten sind im Angebot - von wild über schüchtern bis lernfähig. Ach ja, und die Vagina kann vibrieren... 

Also das gibts jetzt für gut 6.000 Euros in den USA und vermutlich bald auch billiger und auch in Europa. Aber was heißt das jetzt? Wann führen wir die notwendig gewordene Debatte darüber? Ist das jetzt toll, weil sich dank willfähriger Sex-Roboter niemand mehr prostituieren muss? Weil körperlich Benachteiligte regelmäßiger Sex haben können ohne jedes Mal dafür zu bezahlen? Befreit es Paare vom Sex-Stress, wenn unbefriedigte Bedürfnisse einfach mal schnell vom häuslichen Sex-Roboter gestillt werden können? Verlieren Sextourismus und Menschenhandel an Bedeutung? Kann die Gefahr durch Pädophile gebannt werden, wenn man ihnen erlaubt, kindliche Sex-Roboter zu verwenden (in Japan werden sie bereits produziert)? Oder ist allein die Vorstellung davon unerträglich? Verroht der Sex, weil man durch Interaktionen mit Sex-Robotern verlernt, wie man sich auf menschliche Sexpartner einstellt? Schafft man Nährboden für mehr sexualisierte Gewalt? Kann man eigentlich Roboter vergewaltigen?

Es gibt wirklich jede Menge Fragen zu dem Thema und noch sehr wenig Antworten. Wir mögen es schlüpfrig finden, aber dennoch müssen wir darüber reden, wenn wir die Zukunft noch etwas gestalten wollen.

Überfällig: intensive Debatte über ethische Fragen rund um Sex-Roboter
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maria Burschel
    Maria Burschel · vor 12 Monaten

    Ich hab noch ne Idee: Warum nicht endlich Robotersoldaten und Roboterzivilisten (auch Frauen und Kinder), mit denen dann Kriege simuliert werden können, damit die echten Menschen in Frieden leben können? Wär das nicht echt richtig sinnvoll?