Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 05.06.2016

The Good, Bad, and the Ugly - Ein Manifest für Virtual Reality

„Es ist lustig mitzuerleben, wenn jemand zum ersten Mal das Potenzial von Virtual Reality erkennt“, erklärt Jason Ganz, CEO von Agora VR. „Die Augen der Person werden glasig, und sie beginnt aufgeregt Ideen für zukünftige Anwendungsmöglichkeiten von VR zu entwickeln.“ Wenn es sich bei der Person um einen Musiker handelt, sind es vielleicht VR-Konzerte, wo sie ihre Lieblings-Band live spielen sieht. Für Sportfans ist es ein Platz auf der Ehrentribüne beim NBA-Finale. Und Gamer, auch das ist klar, haben endlich die Möglichkeit ins Spielgeschehen einzutauchen, Teil des Spiels zu werden.

Im Artikel beschreibt der Autor drei Kategorien, mit denen sich die Schöpfer virtueller Welten mit Blick auf deren Zielgruppe auseinandersetzen und zu denen sie eine Entscheidung treffen müssen:

Soll mit den Inhalten Empathie geschaffen und Menschen miteinander in Kontakt gebracht werden? Oder werden Erfahrungen generiert, mit denen Hass und Angst verbreitet werden?

Erhält der Benutzer nützliche Informationen und macht er einzigartige Erfahrungen, oder wird er um seines Geldes und seiner Daten Willen ausgebeutet?

Generiert ein Spiel authentische, unterhaltsame und spannende Erlebnisse, oder werden alte 3D-Modellen lediglich mit ein bisschen Farbe aufgehübscht und Nutzer mit ein paar psychologischen Tricks bei der Stange gehalten?

Ganz ist davon überzeugt, dass VR uns glücklicher, intelligenter macht und uns mit anderen auf der ganzen Welt verbindet. Mit seinem Beitrag will er allerdings auch dazu anregen, nicht nur über die möglichen positiven sondern auch die negativen Anwendungsmöglichkeiten nachzudenken. Denn jeder Aspekt von VR, der eine potentielle Kraft für positive Veränderungen darstellt, hat auch eine Kehrseite. Eine Erkenntnis, die wir leider (oder zum Glück?) aus dem Internet gewonnen haben, ist, dass alles, was mit Technologie gemacht werden kann auch gemacht wird.

The Good, Bad, and the Ugly - Ein Manifest für Virtual Reality
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!