Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Stundenlohn: 2,75 Euro. Der harte Alltag in der Gig-Economy

Karsten Lemm
Reporter
Zum User-Profil
Karsten LemmSonntag, 04.03.2018

Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ausgerechnet, was bei Fahrern, die auf eigene Rechnung für Ridesharing-Dienste wie Uber und Lyft arbeiten, tatsächlich in der Kasse übrig bleibt. Das Ergebnis ist ernüchternd: Im Durchschnitt kommen die Fahrer netto auf 3,37 Dollar pro Stunde (derzeit etwa 2,75 Euro), wenn man alle ihre Ausgaben berücksichtigt – darunter Kosten für Versicherung, Reparaturen, Benzin und Steuern.

Für ihre Untersuchung – eine der bisher detailliertesten zur Gig-Economy – kombinierten die MIT-Forscher eine Befragung von mehr als 1.100 Fahrern mit Statistiken aus verschiedenen Datenbanken, die zeigen, was der Betrieb eines Privattaxis tatsächlich kostet. (PDF hier.)

Die These der Wissenschaftler: Die Plattformen wissen zwar, wie viel Geld sie an Fahrer auszahlen, können aber deren gesamtes Einkommen nicht überblicken, weil Fahrer eventuell auch für andere Dienste arbeiten. Die Fahrer wiederum haben zwar ihre aktuellen Einnahmen und Ausgaben vor Augen, übersehen aber leicht die versteckten Kosten – etwa den erhöhten Wertverlust ihres Autos durch viele zusätzliche Kilometer auf dem Tacho.

Was den meisten am Ende bleibt, reicht kaum zum Leben: 74 Prozent der Fahrer landen unter dem Mindestlohn ihres jeweiligen US-Bundesstaats. Eine Festanstellung wäre für sie also finanziell günstiger als die selbstständige Arbeit für Uber und Lyft. Als Nebentätigkeit mag sich das noch rechnen: Wer gern Auto fährt, kann sich als Freizeit-Chauffeur ein paar Dollar dazu verdienen. Doch mehr als 80 Prozent der Fahrer gaben an, mindestens 40 Stunden pro Woche auf Achse zu sein.

Indirekt stärkt die Untersuchung Kritiker der Gig-Economy, die Anbieter wie Uber nicht als neutrale Vermittler sehen, sondern sie als Arbeitgeber in die Verantwortung nehmen wollen. Europa geht da bereits deutlich weiter als die USA: Unlängst urteilte der Europäische Gerichtshof, Uber müsse rechtlich behandelt werden wie ein klassisches Taxi-Unternehmen.

Stundenlohn: 2,75 Euro. Der harte Alltag in der Gig-Economy

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Ralph Diermann
    Ralph Diermann · vor mehr als 5 Jahre

    Die These lässt sich problemlos auf Foodora, Delieveroo etc. übertragen, die SZ hatte am Wochenende dazu eine interessante Reportage (http://www.sueddeutsch...). Auch wenn die Zahlen etwas höher liegen und die Leute auf 450-Euro-Basis angestellt sind, ist der Mechanismus der Gleiche: Alle Kosten, etwa für Rad-Reparaturen, Kleidung oder Smartphone, müssen die Fahrer tragen. So unterlaufen die Bringdienste den Mindestlohn. Und außerdem sabotieren sie die Gründung von Betriebsräten. Wäre ja mal ein Thema für die SPD, jetzt wo sie sich für die GroKo entschieden hat.

    1. Karsten Lemm
      Karsten Lemm · vor mehr als 5 Jahre

      Guter Punkt. Vielen Dank für den Hinweis auf den Artikel aus der SZ!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.