Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 09.10.2016

Stress als Statussymbol?

Für die BBC schreibt Oliver Burkeman über ein Phänomen, das wohl jedem von uns wohlvertraut ist: Wir alle haben ganz furchtbar viel zu tun, sind vollkommen im Stress gefangen, kommen dabei selbst viel zu kurz und haben kaum mehr Zeit für Freunde und Familie. Doch haben wir wirklich so viel mehr zu tun als früher?

Wissenschaftlich betrachtet, ist die bezahlte und unbezahlte Arbeitszeit auf beiden Seiten des Atlantiks in den letzten 50 Jahren gleich geblieben und Eltern verbringen tatsächlich mehr Zeit mit ihren Kindern als frühere Generationen. Bei Männern und Frauen haben sich das Verhältnis zwischen bezahlter und unbezahlter Arbeit verschoben.

Zuwächse in der Produktivität und in den Einkommen haben dafür gesorgt, dass jede Stunde Arbeitszeit mehr wert oder teurer ist, sodass wir uns gehalten fühlen, auch mehr dafür zu arbeiten. Ein anderer Teil der Antwort liegt in der Abnahme manueller Tätigkeit: Als “Wissensarbeiter” unterliegt unsere Arbeit nicht dem Rhythmus der Jahreszeiten oder der Verfügbarkeit von Rohmaterial. Unsere Arbeit kennt keine physischen Grenzen, denn es gibt immer Mails, die beantwortet werden wollen, mehr Meetings, mehr Papiere, die gelesen werden müssen, mehr Ideen, die verfolgt werden sollen.

Also wächst der individuell wahrgenommene Zeitdruck. Selbst wenn wir ein oder zwei Stunden frei haben, fühlen wir uns gehalten, “produktiv” zu sein.

Wie finden wir aus dem Teufelskreis wieder heraus? Zunächst, so Burkeman, müssen wir uns des Irrsinns bewusst werden, in den wir geraten sind: wenn es im 19. Jahrhundert noch derjenige “geschafft” hatte, der nicht mehr arbeiten musste, so gilt heute derjenige besonders viel, der viel zu tun hat. Stress wird zum Statussymbol. Allzu oft gehen wir mit uns selbst ebenso um: wir fühlen uns nicht erfolgreich, wenn wir etwas erreicht haben, sondern wir fühlen uns gebraucht, wenn wir beschäftigt sind.

Vielleicht machen wir nach Lektüre des Textes einfach mal eine kurze Pause und denken darüber nach.

Stress als Statussymbol?
9,4
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Leopold Ploner
    Leopold Ploner · vor 12 Monaten

    Ein sehr schöner Text. Und ich habe auch noch Zeit und Muse ihn zu lesen (und stelle gerade fest, dass die Apple Rechtschreibprüfung das Wort "Muse" nicht kennt)

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor 12 Monaten

      Hallo Leopold, danke dir für das Feedback. "Muse" hat es anscheinend nicht ins digitale Zeitalter geschafft? VG, Ole

    2. Corinna Hillebrand-Brem
      Corinna Hillebrand-Brem · vor 12 Monaten

      @Ole Wintermann In diesem Zusammenhang ist es ja wohl eher die "Muße". Dennoch schade, dass auch die Musen auf der Strecke bleiben. LG