Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Gabriela Westebbe
Diplom-Kauffrau, Wirtschaftspsychologin, eDidaktikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Gabriela Westebbe
Mittwoch, 16.03.2016

Stoppt die Kompetenzkatastrophe!

Das neue Buch von John Erpenbeck und Werner Sauter ist ein massiver Angriff auf unser Bildungssystem. Das Buch möchte wachrütteln und deutlich machen, dass unsere Bildungsinstitutionen nur Minimalziele erreichen. Sie seien Wissensvermittlungsorganisationen und weit davon entfernt, die Kompetenzen heranwachsender junger Menschen zu entwickeln.

Karlheinz Pape schreibt in seiner lesenswerten Rezension, dass „Wissen nur eine Voraussetzung für kompetentes Handeln sei, man aber ohne es selbst getan zu haben, keine Kompetenzen erwerben könne. Es gehe also um eine grundlegende Neuausrichtung unserer Bildungs-Organisationen“.

„Dabei gehe es vor allem um ein Neudenken von Lern-Situationen. Lernprozesse für Lernende zu gestalten sei ein Irrweg. Vielmehr gehe es darum, die geeigneten Rahmenbedingungen und Lernumgebungen zu schaffen, die Lernen möglich machen.“ Maria Montessori hat das die „vorbereitete Umgebung“ genannt und Rolf Arnold spricht von „Ermöglichungsdidaktik“.

Eine derart gestaltete Didaktik setzt aber auf Selbstverantwortung und Eigensteuerung bei den Lernenden. Und genau hier liegt ein Dilemma. Lernende, die zwölf Jahre und länger durch das (Hoch-)Schulsystem geprägt werden, verlernen oft, eigenständig zu lernen und zu handeln. Sie sind nicht mehr in der Lage, spontan die Freiräume zu nutzen, die ihnen eine Ermöglichungsdidaktik bietet.

Stoppt die Kompetenzkatastrophe!
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!