Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Friederike Knüpling
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.
Zum piqer-Profil
piqer: Friederike Knüpling
Donnerstag, 04.08.2016

Speed-Reading-Apps: Schon gelesen?

Browser-Tabs und Bücher sind einfach verflixt schnell, wenn es darum geht, riskante Fenster-Reihen auf Bildschirmen und Türme auf dem Fußboden zu bilden. Kann man denn gar nicht dagegen ankommen, vielleicht einfach mal schneller lesen - sagen wir: viel schneller? 

Dieser Artikel fasst neure Forschung über eine Speed-Reading-Technik zusammen, die man mit vielen Apps anwenden kann: Man liest den Text in der App nicht zeilen- oder paragraphenweise, sondern in einzelnen Wörtern oder kleinen Wortgruppen. Weil die Text-Partikel in einer höheren Geschwindigkeit aufblinken, als sie beim linearen Lesen aufgenommen würden, soll man mit dieser Technik mehr als die durchschnittlichen 200-400 Wörter pro Minute aufnehmen können. 

Funktioniert das? Ja und nein: es kommt darauf an, was man vom Text will. Zwar kann man mit Speed-Reading-Apps wie bei anderen Schnelllese-Techniken Thema und Hauptinhalt eines Textes gut erfassen, aber Argumentation und Details etc. gehen auf die Schnelle verloren: 

"That means that in some situations, like scanning a news article or skimming over revision notes before an exam, speed reading is fine. But if you need to really get to grips with the content of a piece of writing, slow and steady wins the race. And if you just want to sit down and enjoy a good book, why bother rushing?" 

Speed-Reading-Apps: Schon gelesen?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!