Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Donnerstag, 28.11.2019

Spannende Zeitreise ins Jahr 1998: Die Zukunft der Arbeit

Nachdem ich vor Kurzem erst einen Beitrag von Andreas Boes empfohlen hatte, möchte ich heute auf seinen deutlich längeren Folgetext hinweisen. Boes rekurriert auf ein von ihm mit verfasstes Gutachten für den Deutschen Bundestag („Veränderungstendenzen der Arbeit im Übergang zur Informationsgesellschaft. Befunde und Defizite der Forschung“) aus dem Jahre 1998. Schon damals befassten sich die Autoren mit der zu erwartenden Auswirkung des Netzes auf die Beschäftigtenstruktur, die Entstehung neuer Arbeitstypen, die Veränderung der beruflichen Strukturen und die flächige Einführung von Tele-Heimarbeit.

Boes betonte bereits 1998, dass die Digitalisierung unserer Arbeit mitnichten eine diskretionäre Weiterentwicklung des industriell dominierten Arbeits- und Produktionsprozesses ist, sondern eher einen gesellschaftlichen Bruch darstellt. Die Studie stellte fest, dass es keine Theorie des digitalen Umbruchs gibt, dass das Internet die Basis des Umbruchs ist, dass eine neue Raum-Zeitstruktur die Wertschöpfung verändert, die beruflichen Zuschneidungen verändert werden und das Arbeitsleben sich daher substanziell ändern wird (1998!). Diese Anpassungen machen, so die Autoren, 

"kurzfristig eine neue Definition des Status der abhängigen Beschäftigung sowie des Betriebsbegriffs und in erweiterter Perspektive eine umfassende Modernisierung des arbeitsrechtlichen Regulierungsinstrumentariums und der sozialen Sicherungssysteme erforderlich.“

Deutsche Politik und Industrie haben diese Herausforderungen fataler Weise bis vor Kurzem nicht erkannt, da sie das Internet nicht als Informationsraum, sondern nur als verlängerte Werkbank gesehen haben. Boes ist skeptisch, dass sich dieses Bewusstsein umfassend ändern wird:

„Und auch die neuerdings in Mode gekommene Rede von Algorithmen ist eine Maschinendebatte. Der eigentliche Gag, der Informationsraum als sozialer Handlungsraum und als neuartiger weltgesellschaftlicher Möglichkeitsraum ist bis heute in der deutschen Debatte nicht angekommen."
Spannende Zeitreise ins Jahr 1998: Die Zukunft der Arbeit
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.