Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Sollten wir unsere Lebenszeit nicht sinnvoller verbringen als mit “Arbeit”?

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
Ole WintermannSamstag, 20.01.2018

Die Digitalisierung bietet uns jeden Tag sowohl Chancen als auch Risiken bei der Ausübung unserer Berufe. Das größte Risiko - der Verlust des Arbeitsplatzes - geht mit der größten Chance einher - endlich die wertschätzende Arbeit machen zu können, für die man als Mensch selbst steht. Gegenwärtig ist zu beobachten, dass, je nachdem, welche Variante für einen selbst zutrifft, entweder das Prekariat infolge befristeter und schlecht bezahlter Tätigkeiten oder aber die Überlastung durch hybride Tätigkeiten droht. Der recht umfangreiche Text bietet einen umfassenden historischen Einblick in die Entwicklung der Fixierung unserer Gesellschaft auf das Konstrukt “Arbeit”.

Die Post-Work-Bewegung hat das Ziel, diesem Dilemma dadurch zu entkommen, dass sie die Bedeutung von “Arbeit” als menschliches Konstrukt extrem kritisch beleuchtet: “Work is … how we give our lives meaning when religion, party politics and community fall away.” Die ideologische Bedeutung von “Arbeit” sieht sie als das Ergebnis des Zusammentreffens von protestantischer Arbeitsethik, der Atomisierung des Arbeiters in der industriellen Produktion und der Herrschaft des Massenkonsums über die Produktionsbedingungen. Das Konstrukt “Arbeit” dient der Machterhaltung der politischen und wirtschaftlichen Eliten: “I do think there is a fear of freedom – a fear among the powerful that people might find something better to do than create profits for capitalism.”

Am Beispiel beschäftigungsarmer Gesellschaften in den sich entwickelnden Ländern und der Fähigkeit der Menschen, mit einem ungewollt hohen Maß an Freizeit konfrontiert zu sein und diese sinnstiftend zu strukturieren, geht es den Post-Work-Vertretern darum, auf die durch ein Zuviel an Arbeit brachliegenden Fähigkeiten der Menschen in den entwickelten Ländern hinzuweisen. Hinzu kommt die notwendige Umgestaltung unserer Innenstädte, die allein auf Arbeit (Bürotürme) und Konsum (Einkaufszentren) und nicht auf das Soziale einer Gemeinschaft ausgerichtet sind.

Sollten wir unsere Lebenszeit nicht sinnvoller verbringen als mit “Arbeit”?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.