Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Dienstag, 05.07.2016

Scheidung per Algorithmus: Wie Computer den Richter ersetzen

Es mag nach Science-Fiction klingen, ist aber in den Niederlanden schon Wirklichkeit: Wenn Paare auseinandergehen, können sie dort einen digitalen Schlichter einschalten, um die Einzelheiten ihrer Trennung zu klären. Statt vor Gericht zu ziehen, zahlen die Scheidenden eine geringe Gebühr, um ein Computersystem zu befragen. Geleitet von Erfahrungswerten, Algorithmen und künstlicher Intelligenz, schlägt der Richter aus dem Netz am Ende vor, wie die beste Lösung aussehen könnte. Sind die Menschen unzufrieden, bleibt ihnen immer noch der Weg, menschliche Anwälte einzuschalten und traditionell vor Gericht zu ziehen.

Doch die Vorteile sind so groß, dass in England und Kanada bereits ähnliche Systeme eingeführt werden sollen – ganz allgemein für Streitfälle, die eigentlich simpel zu schlichten sind, aber dazu beitragen, das Justizwesen zu überlasten. „Wenn Sie bisher eine Beschwerde über Lärm haben oder über Wasser, das aus der Decke tropft, müssen Sie unter Umständen bis vors oberste Gericht ziehen“, wird hier die Justizministerin der kanadischen Provinz British Columbia zitiert – eine zeitraubende, teure und Nerven kostende Prozedur. Künftig soll in vielen Fällen ein Besuch beim Civil Resolution Tribunal im Internet genügen.

Müssen Anwälte um ihre Arbeit fürchten, wenn sich solche Systeme weltweit durchsetzen? In mancher Hinsicht sicher: Viele Kleinkriege unter Nachbarn und Paaren dürften sich künftig schneller und leichter mit Computerhilfe schlichten lassen. Doch das Beispiel zeigt auch, wie sich die Aufgaben verlagern: Richter und Anwälte, die nicht mehr mit Bagatellen beschäftigt sind, können sich auf Wichtigeres konzentrieren – und wer als Advokat bisher auf Banales spezialisiert ist, kann der Gesellschaft vielleicht durch einen Jobwechsel ohnehin besser dienen.

Scheidung per Algorithmus: Wie Computer den Richter ersetzen
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!