Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Dienstag, 17.09.2019

Open Office weitergedacht: Gebt den Angestellten die Möglichkeit der freien Wahl des Arbeitsortes

Ist die Idee des "Open Office" am Ende nur der Wunschtraum einer kleinen Elite? Der Autor Stephen J. Dubner schildert zu Anfang die Entstehungsgeschichte des "Open Office" als den Versuch, die Industrielogik auf die Büroarbeit zu übertragen. Weiterentwickelt wurde das Anfangskonzept durch deutsche Designer in den 1950er Jahren hin zur Idee der "Bürolandschaft". Der Re-Import der Open-Office-Idee führte dann in den USA zu den uns aus vielen US-Filmen bekannten "Cubicles", deren Ansinnen es war, innerhalb der offenen Fläche ein Stück Privatsphäre zu ermöglichen.

Aktuell wird nun empirische Evidenz zur Frage geschaffen, ob denn die ursprüngliche Idee des Open Office, mehr Kommunikation zu generieren, tatsächlich erfüllt wurde. Eine Studie stellt dazu fest: 

“After a switch to the open office, face-to-face communication decreased by approximately 70%, while electronic communication increased by 20% to 50%.” 

Ein weiterer Nebeneffekt wirkt sich ebenfalls negativ aus. Durch die Möglichkeit, sich gegenseitig auf die Bildschirme zu schauen, steigt das Bemühen und damit der Zeitaufwand, diese Offenheit zu verhindern. Die Authentizität geht verloren. Die besten Arbeitsergebnisse werden aber erzielt, wenn wir authentisch sein können. Damit einher geht der Trend, von zu Hause aus zu arbeiten, da dort die Lautstärke und Privatsphäre gegeben ist, die es benötigt, um produktiv sein zu können, so etliche andere Studien.

Die Lösung ist daher eigentlich sehr simpel. Sie stellt aber das Selbstverständnis des Arbeitgebers auf eine harte Probe. Er muss seinen Angestellten die freie Wahl des Arbeitsortes überlassen. Denn Angestellte wissen selbst am besten, in welcher Umgebung sie optimale Ergebnisse hervorbringen können.

"Choice is one of the key drivers of effective workspace ... the most innovative firms actually offer twice as much choice and exercise on that choice than noninnovative firms do."
Open Office weitergedacht: Gebt den Angestellten die Möglichkeit der freien Wahl des Arbeitsortes
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Gaby Feile
    Gaby Feile · Erstellt vor etwa einem Monat ·

    Im Unternehmen von Ricardo Semler, Semco, wurde das schon vor 30 Jahren praktiziert. Aber die waren halt auch echte Teal-Pioniere, als es den Begriff noch gar nicht gab. In seinem Buch: "The 7 day weekend" beschreibt Semler, wie sie in Brasilien trotz Wirtschaftskrisen, Kriminalität und Korruption ein unglaublich erfolgreiches Unternehmen gemeinsam geführt haben: selbstorganisiert und selbstbestimmt. Aber nicht immer einfach.

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · Erstellt vor etwa einem Monat ·

      Danke für den Hinweis. Das ist immer das Problem Derjenigen, die "weit vor der Welle" sind. Oder wie es mal ein Projektpartner sagte: Die Pioniere haben die Kugeln im Rücken.

    2. Gaby Feile
      Gaby Feile · Erstellt vor etwa einem Monat ·

      @Ole Wintermann Willkommen in meinem Leben :-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.