Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 07.08.2016

"Olli" wird dich abholen: 3D-Druck fordert alte Berufsbilder und Produktionsweisen heraus

Local Motors, Start-up aus Arizona, bringt einen selbstfahrenden Kleinbus aus dem 3D-Drucker auf Amerikas Straßen und nennt ihn “Olli”.

Die faszinierende Technologie, von der Autor Greg Beach hier berichtet, kann mit Hilfe des AI-Systems Watson von IBM ohne Fahrer auskommen und ganz simpel über eine Smartphone-App mit potentiellen Nutzern kommunizieren: vor Ort angefordert, schickt Olli eine (Abhol-)Uhrzeit, holt bis zu 12 Personen vom vereinbarten Treffpunkt ab und bringt sie zu ihrem Zielort. Das Besondere: im Gegensatz zu autonomen Fahrzeug-Projekten von Google & Co: ist Olli produktionsfähig. Local Motors Chef John Rogers hofft auf eine Produktion aus dem 3D-Drucker innerhalb von nur 10 Stunden.

Zukunftsmusik? Wohl kaum: Local Motors ist offenbar bereits mit Städten in über 50 Ländern in Gesprächen, um Olli (hier ein schönes Präsentationsvideo) auf die Straße zu bringen. Damit fordert erneut eine, erst durch die Digitalisierung mögliche, Produktionsweise die gewohnten Wertschöpfungsketten und Berufsbilder heraus. Die Frage ist: Sollen wir den Kopf in den Sand stecken oder uns auf diese Zukunft freuen?

"Olli" wird dich abholen: 3D-Druck fordert alte Berufsbilder und Produktionsweisen heraus
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Anke Domscheit-Berg
    Anke Domscheit-Berg · vor etwa einem Jahr

    Bin ein großer Fan von "Olli" :-) Ich sehe darin ein Mobilitätskonzept nicht nur für Großstädte sondern vor allem für den ländlichen Raum, wo sich häufig feste Buslinien nicht lohnen aber Nahverkehr dringend benötigt wird - flexibler, statt mit festem Fahrplan.

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor etwa einem Jahr

      Hallo Anke, spannend wäre natürlich auch, ob die Initiatoren von Olli bereits in Deutschland Gespräche führen. Für den ländlichen Raum - Stichwort Digitale Region - wäre das in der Tat ein erheblicher Zugewinn. Ich befürchte, dass irgendwelche Richtlinien dagegen sprechen. ;-) VG