Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 30.10.2016

Ohne Digitalisierung der Wirtschaft keine Trump-Kanditatur?

Der The Economist Kolumnist Ryan Avent stellt in seinem Beitrag für den britischen Guardian eine Verbindung her zwischen der Automatisierung unserer Welt (autonom fahrende Autos, Drohnen, Übersetzungsprogramme etc.) auf der einen Seite und den politischen Krisen, die Ausdruck finden in Brexit und der Trump-Kandidatur, auf der anderen Seite.

Avent verbindet die negativen Folgen der bisher schon existenten Globalisierung - Fall oder Stagnation der Löhne in entwickelten Ländern, steigende soziale Ungleichheiten zwischen Arbeitnehmern und Inhabern des Produktionskapitals - mit der Digitalisierung und stellt die These auf, dass die Digitalisierung diese negativen Folgen noch weiter ausweiten wird. Automation, die Beliebigkeit des Ortes einer Produktion und der digitale Darwinismus zwischen denen, die sich der Digitalisierung gegenüber verweigern und denen, die ihre Wirkung mit digitalen Tools vervielfachen, sind die digitalen Treiber der Globalisierung.

Einen möglichen Lösungsansatz sieht Avent in einer anderen Form der Verteilung von Wohlstand. Des weiteren betont er den zunehmend „sozialen” und „nachhaltigen” Aspekt von digital ermöglichter Produktion. Durch digitale Tools, die die sozialen Dimensionen einer Produktion (Unternehmenskultur, Nachhaltigkeit, Arbeitsklima etc.) bewerten helfen, werden die Bedingungen einer Produktion mehr an die Interessen der Gesellschaft angepasst. So werden seiner Angabe nach bereits 80% der S & P 500 Firmenwerte durch „dark matter” bestimmt; „Unternehmenskultur” erfasst dieses „dark matter” dabei nur unvollständig.

Am Ende zieht er wieder eine Verbindung hin zu den gegenwärtigen politische Krisen in den entwickelten Ländern. Es kommt darauf an, so Avent, ob Politik in Demokratie fähig sein wird, auf diese neue digitalisierte Gesellschaft und die damit einhergehenden Friktionen ein passendes Narrativ als Antwort zu finden.

Ohne Digitalisierung der Wirtschaft keine Trump-Kanditatur?
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!