Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Neue Kritik an KI-gestützten Bewerbungsverfahren

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
Ole WintermannSonntag, 17.02.2019

Megan Farokhmanesh hat für The Verge mit Hilfe der künstlichen Intelligenz (KI) DeepSense von “Frrole” ein öffentliches HR-Profil erstellt und thematisiert anhand dieses Profils und dieses Selbstversuchs mögliche Verzerrungen der KI bei der Auswahl in Bewerbungsverfahren von großen Unternehmen.

Kritisch wird von ihr angemerkt, dass mit den derzeit verfügbaren KIs nur Bewerber für Standardtätigkeiten ausgewählt werden können. Auch kann die KI nicht beurteilen, ob der Bewerber mit seinem soziokulturellen Hintergrund in die neue Arbeitsumgebung passt. Soft Skills wie beispielsweise das Verhalten in Verhandlungssituationen zur Besetzung der ausgeschriebenen Stelle kann ebenfalls durch die KI nicht ausreichend erfasst bzw. eingeschätzt werden.

Frrole hat aber durchaus den Anspruch, durch semantische Analysen der öffentlich verfügbaren Statements in den sozialen Medien einen Eindruck von der sozialen, emotionalen oder psychischen Stabilität des Bewerbers zu vermitteln. So analysiert die KI die Bewerber sogar mit Blick auf mögliche Anzeichen von Angstzuständen und Depressionen.

Die Autorin schreibt es nicht explizit; jedoch fragt sie implizit, ob nicht durch die KI einfach die eine Verzerrung in der Wahrnehmung durch eine andere Verzerrung ausgetauscht wird. War es in vor-KI-Zeiten vielleicht die Haarfarbe, die beim ersten Eindruck störte, ist es nun das Anzeichen möglicher Depression, durch das der Auswahlprozess verzerrt wird. 

Der Text offenbart damit eine Dimension der Verzerrung, die bisher in der Debatte zu diesem Themenkomplex zu kurz gekommen ist. Es ist eben nicht nur die Diskriminierung anhand äußerlicher, geschlechtlicher oder regionaler Merkmale. Es muss auch um das Hinterfragen von Ansprüchen an Arbeitskräfte gehen, die einfach nur "funktionieren" und damit das optimierte Rädchen im Getriebe darstellen sollen.

Diversität sieht anders aus. 

Neue Kritik an KI-gestützten Bewerbungsverfahren

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.