Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Donnerstag, 21.07.2016

Millennials: Die erste Generation, die weniger verdient als ihre Vorgänger

Gefühlt ist es schon länger so, jetzt lässt es sich –  in Großbritannien – nachweisen: Die Generation der seit der Wende Geborenen wird wahrscheinlich im Laufe ihres Arbeitslebens real weniger verdienen als die ihrer Eltern und Großeltern. Das liegt nur zum Teil an der Rezession von 2008, aber auch schon vorher gingen die Einkommen junger Arbeitnehmer zurück – die Jahrgänge um 1990 verdienten schon mit Mitte 20 weniger als die Alterskohorte fünf Jahre zuvor.

Selbst im optimistischsten Szenario der im Artikel dargestellten Studie, das noch einen leichten Zuwachs ausweist, liegt dieser mit 7% nur minimal über dem der Elterngeneration. Und diese Elterngeneration konnte gegenüber der Großeltern-Generation noch eine mehr als drei Mal so hohe Steigerung erreichen. Damit gerät die solidarische Aufteilung von Lasten zwischen den Generationen in Gefahr. Mit dem Ende des bisherigen Generationenvertrags kann sich die Kluft zwischen Jüngeren und Älteren, die schon beim Abstimmungsverhalten während des Brexit deutlich wurde, weiter verbreitern. Spannend wird jetzt, was das für den Arbeitsmarkt und die Zusammenarbeit der Generationen bedeutet. 

Millennials: Die erste Generation, die weniger verdient als ihre Vorgänger
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!