Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 17.11.2019

Methodendebatte: Von der traditionellen Volkswirtschaftslehre zum Politischen in der Ökonomik

Ist der Kapitalismus und die mit ihm verbundene Auffassung von “Arbeit” als etwas neben der Natur stehendes Ursache oder auch Lösungsansatz globaler Probleme? Dieser Frage widmet sich Anil Shah vom #EconomistsforFuture-Kollektiv in seinem aktuellen Beitrag für Makronom.de. Die Wirtschaftswissenschaft und ihr traditionelles Verständnis der Produktionsfaktoren als abseits der natürlichen Umwelt stehendes zentrales Element des Gedankenmodells steckt nicht erst seit der Finanzkrise in einer methodischen Sackgasse. 

Diese Sackgasse wird nun erneut in der Zeit der Klimakrise sichtbar, kann die etablierte Wirtschaftswissenschaft doch den #FridaysForFuture-Jugendlichen im Gegensatz zu den Klimawissenschaftlern keinerlei Antworten auf die Klimakrise anbieten. Der Autor verweist stattdessen auf die Ansätze der Politischen Ökologie, die wirtschaftliche Tätigkeit immer in und als Wechselwirkung mit der Umwelt sehen. Die Ökologische Ökonomik hingegen sieht das Hauptproblem unserer gegenwärtigen Wirtschaftsweise in der Tatsache begründet, dass die implizite Externalisierung von Kosten Grundlage jedes Profits ist und dies in den betrieblichen Kosten keinen Niederschlag findet.

"Die 20 größten Fleisch- und Milchkonzerne emittieren bereits heute mehr als ganze Industriestaaten (etwa Deutschland oder Australien) und sind (…) auf dem besten Weg, Erdölgiganten wie ExxonMobil, Shell oder BP in puncto Treibhausgasemissionen zu überholen."

Diese Externalisierung findet auch in sozialen Spaltungen statt, die Grundlage der Kapitalakkumulation sind.

Die Lösung sieht Shah in der Akzeptanz des Politischen in der Ökonomik, um zu einer ganzheitlichen systemischen Betrachtung zu kommen. Seine Gleichsetzung dieses zukunftsorientierten Ansatzes mit dem Ansatz der “Politischen Ökonomie”, die eigentlich aus der Politikwissenschaft stammt, kann ich jedoch nicht ganz nachvollziehen. Dennoch zeigt seine Zusammenfassung des Methodendiskurses sehr anschaulich, dass sich etwas ändern muss und auch wird.

Methodendebatte: Von der traditionellen Volkswirtschaftslehre zum Politischen in der Ökonomik
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.