Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Man braucht keinen Hochschulabschluss für einen KI-Job

Anja C. Wagner
Bildungsquerulantin
Zum piqer-Profil
Anja C. WagnerFreitag, 11.12.2020

Da mein letzter Artikel, wie man Data Scientist werden kann mittels kostenfreier Online-Zugänge, viele überrascht hat, die sich sonst nicht mit dem Thema Online-Lernen beschäftigen, schiebe ich den Hinweis auf einen weiteren interessanten How-to-learn-a-modern-job-Artikel hinterher.

Adam Maj ist ein 17-jähriger autodidaktischer "machine learning & full stack web developer", wie er sich selbst bezeichnet. Oder in dem verlinkten Medium-Artikel:

Ich forsche und studiere seit etwa vier Jahren zu künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen und habe mich tief in das Thema eingearbeitet. Derzeit bin ich in einem Jugend-Accelerator, der daran arbeitet, die nächste Generation von Innovatoren auszubilden, um Milliarden zu beeinflussen, namens The Knowledge Society, und ich habe dort meine Forschung zu künstlicher Intelligenz und anderen modernen Technologien fortgesetzt.

The Knowledge Society, kurz: TKS, scheint ein interessantes 10-monatiges Accelerator-Programm von einigen indisch-amerikanischen StartUp-Menschen aus dem Silicon Valley zu sein. Schüler*innen im Alter von 11-17 Jahren können sich dort bewerben und nach einem Vorstellungsgespräch ggf. einen der begrenzten Plätze einnehmen, um in wöchentlichen Mentoring-Sitzungen, Praktika, Challenges und in einer sozialen Community of Practice an die digitale Berufswelt herangeführt zu werden.

TKS wurde zusammen mit CEOs und globalen Führungskräften entwickelt, nach dem Vorbild von Lehrplänen aus Stanford, Harvard und dem MIT, und ist darauf ausgelegt, die Lernumgebung und -kultur des Silicon Valley zu replizieren.

Nicht uninteressante Alternative zum Collegebesuch o.ä. Aber zurück zu Adams Artikel, in dem er ein differenziertes, erfahrungsgesättigtes Curriculum anführt, wie man sich zum Experten für künstliche Intelligenz selbst ausbilden kann. Über Online-Plattformen und -Ressourcen, die größtenteils kostenfrei zur Verfügung stehen.

Mein Ziel ist es, das gesamte Wissen auf diesem Gebiet für jeden leicht zugänglich zu machen, damit mehr Menschen etwas über die Technologie lernen (und sie möglicherweise nutzen können, um in Zukunft etwas zu verändern).

Als leitendes Framework führt er an:

  • Konzipiert für Einsteiger*innen
  • Verständlicher Inhalt
  • Grundlagenorientierter Inhalt
  • Erstellung fokussierter Inhalte
  • Meine Erfahrungen & Tipps
  • Hochwertige Ressourcen & Anleitungen
  • Alle zusammen & umfangreich
  • Kostenlos (meistens)

Ja, und so kann man sich Schritt-für-Schritt durch sein Programm durcharbeiten. Von den Grundlagen angefangen über Programmierung mit Python bis hin zu einem tiefen Verständnis für neurale Netzwerke. Alles vorhanden, mit Links zu den jeweiligen Lernressourcen, Einschätzungen und Empfehlungen.

Medium berechnet alleine für die einfache Lektüre seines Leitfadens automatisierte 55 Minuten. Aber damit hat man es inhaltlich nicht verstanden, ne?! Man muss schon die Ärmel hochkrempeln ... ;-)

Viel Spaß und Erfolg!  

P.S. Ach so, wer lieber in deutscher Sprache startet, dem sei das großartige Elements-of-AI empfohlen oder ein Blick auf den KI Campus.

Man braucht keinen Hochschulabschluss für einen KI-Job

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.