Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Donnerstag, 20.10.2016

Mails als Mittel der unternehmensinternen Machtausübung

Ende 2016 werden weltweit voraussichtlich rund 116,4 Mrd. geschäftliche Mails pro Tag verschickt werden. Bis 2019 wird erwartet, dass diese Zahl auf fast 130 Mrd. pro Tag steigen wird. Noch Ende 2012 waren es nur etwa 89 Mrd. täglich. Und so wie die Gesamtzahl der Mails weiter steigt, so steigt sie auch für den Einzelnen. Ein durchschnittlicher Büroangestellter erhält rund 120 dienstliche Mails pro Tag. Ted Bauer bietet neben der bekannten eine für mich neue Sichtweise auf dienstliche Mails an: Er sieht diese Mails als ein Mittel der Machtausübung und der bestehenden Machtstruktur einer Organisation.

Wenn die Verfasserinnen hoch oben in der Hierarchie stehen, so Bauer, können Sie es sich erlauben, gar nicht oder erst „kurz vor 12“ auf Mails zu reagieren. Wer kennt ihn nicht, diesen Schachzug der Führungsmenschen, kurz vor Toresschluss ein Projekt auf diese Art und Weise zu verhindern oder zu beschädigen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Wenn die Verfasserinnen hingegen unten in der Hierarchie verortet sind, müssen diese hingegen ständig reagieren, denn schnell sieht es so aus, als seien sie nicht auf der Höhe der Zeit und als entgleite ihnen die Projektsteuerung.

Dies trifft auch auf die Länge einer E-Mail zu.

Wenn die Verfasserinnen eine höhere Position bekleiden, können diese ganz kurze Mails versenden und die Mitarbeiterinnen werden viel Zeit investieren, um den Kontext zu verstehen. Verstehen sie ihn nicht, rechtfertigt es den erneuten Eingriff des Führungsmenschen.

Wenn sie eine niedrigere Position einnehmen und eine kurze Mail versenden, wird Ihnen schnell vorgeworfen, dass sie nicht gründlich genug seien. Wenn die Autorinnen eine lange Mail schreiben, wird ihnen gesagt, dass ihre Vorgesetzten nicht die Zeit hätten, diese zu lesen oder dass diese ihre Vorgesetzten schlecht auf Entscheidungen vorbereitet hätten.

Viel Spaß beim nächsten Öffnen eurer Mailbox...

Mails als Mittel der unternehmensinternen Machtausübung
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!