Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Donnerstag, 13.04.2017

Landwirte, die ihre Traktoren hacken: Über die Machtverschiebung im Agrarsektor

Udo Pollmer, bekannt als gern provokanter Ernährungsexperte, stellt in diesem  5-Minuten-Beitrag im Deutschlandfunk dar,  wie in der Landwirtschaft längst Hardware- und Software-Hersteller für Erntemaschinen enorme Macht besitzen. Über Lizenzverträge zum Beispiel für Traktoren kontrollieren sie die Landwirte, die unter anderem ihre Geräte nicht mehr selbst reparieren dürfen, und damit stark abhängig werden.

Laut Pollmer sind damit die Hightech-Hersteller längst mächtiger als die oft gescholtenen Saatgutkonzerne, und stehen dem Ziel einer nachhaltigen Ernährungssicherheit entgegen, weil sie die Landwirte in wirtschaftliche Zwangslagen bringen. Inzwischen hat sich gar ein Schwarzmarkt für gehackte Software in diesem Bereich entwickelt: „Man könnte fast behaupten, osteuropäische Hacker halten sozusagen die US-Landwirtschaft bei Laune". 

Die Machtverschiebung hin zu Hightechfirmen und die Veränderung der Arbeitsrealitäten der Landwirte durch den technologischen Wandel wird an diesem Beispiel offensichtlich. Eine offene und an der Bewältigung der vielen globalen Herausforderungen wie Klimawandel und Ernährungssicherheit ausgerichtete Digitalisierung müsste anders aussehen. 

Landwirte, die ihre Traktoren hacken: Über die Machtverschiebung im Agrarsektor

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.