Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 04.11.2018

Künstliche Intelligenz in der Arbeitswelt: Wer darf die Ethik der KI festlegen?

Dass der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) den zukünftigen Arbeitsmarkt verändern wird, ist zumindest seit der Studie von Osborne und Frey für die meisten keine neue Botschaft mehr. Insofern könnte das Interview mit dem chinesischen KI-Vordenker Andrew Ng (ehemals Baidu, Google Brain) ein weiteres Interview sein, dass diese Kontexte feststellt. KI wird keine berufliche Tätigkeit unberührt lassen. Sie wird sowohl dem Arzt helfen, bessere Diagnosen zu erstellen als auch dem Landwirt dabei, höhere Ernteerträge zu erzielen. Das bedingungslose Grundeinkommen könnte eine Möglichkeit darstellen, ein soziales Netz zu garantieren, ohne jedoch die Würde geben zu können, die nur die Ausübung von Arbeit mit sich bringt. Das Bildungssystem hat die Pflicht, jedem Jugendlichen und Berufstätigen die Chance zu bieten, mit Hilfe lebenslangen Lernens und eines relevanten Curriculums auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft zu bestehen.

Zwei Aussagen fallen in dem Interview jedoch deshalb auf, weil sie weitreichende Implikationen haben werden. So sagt Ng:

“I think it still takes judgment to know what is and what isn’t possible with AI, and when the C-suite does not yet have that judgment it’s possible for companies to make promises very publicly that are just not feasible.”

Hiermit betont er, dass “Führung” auf der C-Ebene ein tiefergehendes Verständnis von KI haben muss, um überhaupt die Wechselwirkung mit dem eigenen Geschäftsmodell erfassen zu können. Welches DAX-Unternehmen erfüllt diese Bedingung?

Und zudem meint er:

"Ethics to me isn’t about making sure your robot doesn’t turn evil. It’s about really thinking through, what is the society we’re building? And making sure that it’s a fair and transparent and equitable one."

Dies bedeutet aber am Ende nichts Geringeres als die Veränderung der Fundamente unseres Zusammenlebens. Wer aber legt diese Ethik für die Gesellschaft fest? Eine Ethikkommission der Weisen? Die Unternehmen selbst? Ist diese Ethik am Ende elitär oder demokratisch?

Künstliche Intelligenz in der Arbeitswelt: Wer darf die Ethik der KI festlegen?
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Henning Fritzenwalder
    Henning Fritzenwalder · vor etwa einem Monat

    Wenn wir über die Ethik technischer Lösungen sprechen, wäre mein erster Impuls immer Spezialisten aus dem Bereich Mensch-Maschine-Interaktion / Human Computer Interfaces / Usability / User Experience Design hinzuzuziehen. In diesem Bereich wird schon seit langem über psychologische Faktoren geforscht. Und aus dem Zusammenhang heraus lässt sich oft schon eine Menge über die individuellen und sozialen Effekte sagen, die technische Lösungen mit sich bringen.

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor etwa einem Monat

      Hallo Herr Fritzenwalder, ich denke, sie sprechen da einen wichtigen Punkt an. Die Debatte um die Ethik der Algorithmen wird - dies ist aber eine rein subjektive Wahrnehmung - mehrheitlich von Nicht-ITlern geführt. Eine tiefere Kenntnis der zugrundeliegenden Technik und der Frage, was damit überhaupt an Regulierung realistisch ist, ist eher nicht vorhanden. VG