Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Freitag, 29.07.2016

Kooperation statt Kollaboration

In ihrem Blogbeitrag fasst die Autorin zentrale Konzepte der Arbeit von Stowe Boyd, einem Vordenker der neuen Arbeitswelt, zusammen. Er unterscheidet in Hinblick auf die Arbeitswelt der Zukunft zwei Unternehmensphilosophien: in kollaborativ organisierten Unternehmen teilen die Mitarbeiter Firmenkultur und Strategie und unterwerfen diesen ihre persönlichen Ziele. In kooperativen Unternehmen haben die Menschen zwar eine gemeinsame Geschäftsethik, verfolgen aber auch ihre eigenen Ziele. Zusammenarbeit geschieht in losen Netzwerken, die sich selbstorganisiert und schnell formieren, und deren Prozesse nicht definiert sind. Die Bedeutung und Sinnhaftigkeit des Tuns wird so immer wichtiger. 

Kooperative Unternehmen haben einen entscheidenden Vorteil: Jeder Mensch möchte seine Arbeit als sinnvoll empfinden, und dazu gehört auch die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung und Weiterentwicklung – und wenn die gegeben ist, wenn man nicht hinter dem Unternehmen zurückstehen muss, bringt man sich mehr ein. Je mehr zudem Projektarbeit und Selbständigkeit zunehmen, umso weniger wird der Einzelne sich dem (temporären) Arbeitgeber unterwerfen wollen. Der Artikel klärt den Unterschied zwischen den beiden Prinzipien und bietet zudem einen Fundus an Links zur weiteren Vertiefung, bis hin zur Untermauerung aus der Soziologie; wichtig, um zu verstehen, dass die Einführung von Teamarbeit allein nicht bedeutet, in der neuen Arbeitswelt angekommen zu sein.  

Kooperation statt Kollaboration
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!