Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 28.01.2018

Können Studien das komplexe Thema #ZukunftderArbeit erfassen? Neuer Anlauf von McKinsey

Studien, die sich mit der Zukunft der Arbeit befassen, haben zunehmend das Problem, dass sie nicht fähig sind, die Komplexität und Interdependenzen zwischen Löhnen, Qualifikationsanforderungen und beruflichen Entwicklungen ausreichend abzubilden. McKinsey geht mit einer aktuellen Studie einen anderen Weg. Die Studie fragt nach der Auswirkung der Automatisierung auf unterschiedliche Job-Bereiche, setzt dies in Relation zu verschiedenen Arbeitsmarktszenarien, analysiert die möglichen Auswirkungen auf Löhne und Qualifikationsanforderungen und sucht nach denkbaren Strategien, um mit diesen Änderungen umzugehen.

Im Kern geht die Studie davon aus, dass bis 2030 30% der heute geleisteten globalen Arbeitsstunden durch Automatisierung ersetzt werden könnten (abhängig von betrachtetem Land, Tätigkeit, Branche). Maßgebliche Determinanten für die Beschäftigungsszenarien sind die Alterung der Bevölkerung, die jeweilige technologische Entwicklungsdynamik, Investitionen in eine ökologisch nachhaltige und digitale Infrastruktur und die Entlohnung bisher unbezahlter Tätigkeiten. Bis 2030 werden sich infolge der Automatisierung bis zu 800 Millionen Menschen einen neuen Job suchen müssen. Die Entwicklung der Löhne kann im Hochlohnbereich den Automatisierungsdruck aus Kostengründen verstärken während im Niedriglohnbereich Routinetätigkeiten leicht ersetzt werden können.

Interessanterweise setzen die Autoren der Studie am Ende dann aber doch auf eher traditionelle Lösungsansätze. So sind es die Forderungen nach proaktiver Weiterbildung und v.a. die Betonung der Wichtigkeit eines starken Wirtschaftswachstums, das im Umkehrschluss dafür sorgen soll, dass die durch die Automatisierung freigesetzten Beschäftigten wieder in Arbeit kommen. Arbeitslosigkeit soll demnach durch Wirtschaftswachstum bekämpft werden. Diese traditionelle Denkweise ist dann am Ende vielleicht doch dem zu beratenden Klientel geschuldet. Die gesamte Aufbereitung der Studie ist dennoch spannend zu lesen.

Können Studien das komplexe Thema #ZukunftderArbeit erfassen? Neuer Anlauf von McKinsey
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.