Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Sonntag, 14.08.2016

Kickertisch und Kapuzenpulli: Leben Startups vor, wie Arbeit wirklich Spaß machen kann?

Lästige Routinejobs, stumpfsinnige Maloche, einförmige 8-Stunden-Tage – nichts davon plagt die jungen Glücklichen, die bei Spaßfabriken in der Startup-Szene eine Anstellung gefunden haben. Könnte man meinen, wenn man die üblichen Geschichten von Kickertischen und Gratis-Verpflegung hört, von Partystimmung im Großraumbüro, Teambuilding-Ausflügen ins Grüne und, klar, dem Verzicht auf jede Form von Kleidervorschrift. Solange ab und zu ein Kapuzenpulli dabei ist.

Dieser Brand-Eins-Artikel geht dem Mythos nach und kommt zu dem Schluss, dass das Startup-Modell der eingebauten Spaßkultur schnell an Grenzen stößt: Mitarbeiter mögen begeistert Arbeit und Freizeit vermischen, Abende und Nächte vor ihren Laptops verbringen, sich mit Leidenschaft in ihren Job werfen – allerdings funktioniert das meist nur ein paar Monate lang und vorwiegend für junge Menschen, die in ihren Kollegen die Familie sehen, weil zu Hause keine andere Familie auf sie wartet. 

Erfolgreiche Startups stehen zudem vor der Herausforderung, ihre Dynamik in die Zukunft zu retten: Wachstum verlangt nach Strukturen und Hierarchien, die den Spaß schnell verderben können. Ab einer gewissen Größe hätten Jungfirmen „mit ähnlichen Problemen zu kämpfen wie klassische Unternehmen“, schreibt der Autor, denn auch Startups brauchten ziemlich bald „straffe Organisation und klare Verantwortlichkeiten“. 

Allerdings zeigen Beispiele wie der Hamburger Internet-Dienstleister Jimdo, dass sich effektive Strukturen und Arbeitsbedingungen, die Mitarbeitern Vergnügen bereiten, durchaus verbinden lassen. Wichtige Elemente sind Offenheit, aktive Kommunikation über Teamgrenzen hinweg und Fortbildung. Partys gibt es immer noch. Aber flexible Arbeitszeiten und die Chance zum aktiven Mitgestalten sind Mitarbeitern, die im Text zu Wort kommen, weit wichtiger als die Spaßkultur.

Kickertisch und Kapuzenpulli: Leben Startups vor, wie Arbeit wirklich Spaß machen kann?
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!